Fashion

Diane von Fürstenberg lehnte ihr Wickelkleid selbst ab

Von Mirjana am Mittwoch, 22. Januar 2014 um 10:20 Uhr

Modedesignerin Diane von Fürstenberg überrascht mit einem negativen Statement zu ihrem Wickelkleid. Warum es einige Zeit gebraucht hat bis sie den Erfolg ihren Modeklassiker annehmen konnte lesen Sie hier.

Diane von Fürstenberg hat ein paar Jahre gebraucht, bis sie ihrer berühmteste Kreation die angemessene Würdigung entgegen bringen konnte. Ihr Wickelkleid wurde zum Klassiker und zum absoluten Verkaufsschlager ihrer Marke. Trotz des großen Erfolges war die Designerin genervt, denn alle anderen Kreationen haben nie so viel Aufmerksamkeit erreicht. Bei der Vorbereitung zur Retrospektive ihres Werkes für das Los Angeles County Museum wurde ihr aber bewusst, wie viel sie dem Kleidungsstück zu verdanken hat. Das markante Dress entwickelte sie bereits in den Siebzigern. Noch 40 Jahre danach gehört es zu den Bestsellern von Diane von Fürstenberg. Typische Merkmale sind die eng anliegende Silhouette, ein tiefes V-förmiges Dekolleté und der kurze Schnitt. Es ist so beliebt, weil es die weibliche Figur perfekt in Szene setzt und kaschiert.

 

Gegenüber GRAZIA verriet sie: "Es ist wirklich lustig. Obwohl ich dem Kleid alles verdanke - es zahlte meine Rechnungen, die Ausbildung meiner Kinder, meine Häuser - konnte ich es nie wertschätzen und ärgerte mich manchmal darüber, weil ich mir dachte 'Warum reden die Leute immer über das Wickelkleid, wenn ich doch so viele andere Dinge mache?' Aber als ich die Ausstellung vorbereitete, merkte ich, dass das Kleid ein Eigenleben entwickelt hatte und entschloss, dass es an der Zeit war, ihm die Ehre zu erweisen."

 

Nice to know:

Wie kam es eigentlich zu dem Entwurf des Wickelkleides? Diane von Fürstenberg zog 1969 mit ihrem Ehemann nach New York. Die Belgierin merkte schnell, dass es unmöglich war, ein schlichtes, bequemes Kleid zu finden. Daraufhin begann sie, T-Shirt-Kleider zu nähen. Weil ihr Mann über gute Kontakte verfügte, bekam sie 1973 die Chance das Kleid der Chefin der amerikanischen Vogue zu zeigen. Die war so begeistert, dass sie Diane bei der Produktion unterstütze – das Wickelkleid war geboren. Heute hängt sogar ein Exemplar davon im Metropolitan Museum of Art in New York.