Fashion

Gucci zeigt endlich, was Diversität ist!

Von Gast (nicht überprüft) am Donnerstag, 23. Februar 2017 um 14:50 Uhr

Schon die Einladungen zur Fashion Show von Gucci waren spektakulär: Verschickt wurden nicht etwa Karten, sondern Schallplatten.

Die Gucci Kollektion scheint so abwechslungsreich und so vielfältig, dass man es kaum in Worte fassen kann. Wir probieren es trotzdem... In Mailand zeigte das Label mehr Looks, als die meisten anderen Brands, zugegebenermaßen präsentierte Gucci die Damen- und Herrenkollektion gleichzeitig. Dabei wusste Alessandro Michele die Handschrift des Labels gekonnt einzusetzen und stellte vielfältige Looks zusammen.

Auf das letzte Jahr dürfte die Geschäftsführung von Gucci mit Freude zurückblicken, immerhin wurde der Umsatz um mehr als unglaubliche 20 Prozent gesteigert. Kein Wunder, immerhin sorgte das Traditionshaus mit mehr als nur einem It-Piece für Schlagzeilen, man erinnere sich zum Beispiel an die Fellschlappen. Auch diese Kollektion dürfte Begeisterungsstürme auslösen: Endlich ist es einem Designer gelungen, Vielfalt und Diversität in einer Kollektion und auch bei der Auswahl der Models zu präsentieren. Dies beginnt auf der einen Seite mit Unisex-Stücken und endet auf der anderen mit kultureller Mannigfaltigkeit – auch diese ist sowohl auf die Mannequins, als auch auf die Designs selbst bezogen.

Eine Kollektion, so vielfältig wie wir

Versucht man letztendlich doch eine so abwechslungsreiche Kollektion in wenigen Worten zu beschreiben, dann passt wohl die Bezeichnung des "Streber Chics" am besten. Ergänzt wird dieser durch verschiedene kulturelle Einflüsse, vor allem ein asiatischer Hauch scheint in der Luft zu liegen. Ausschnitte sind hoch geschlossen, Röcke lang und die Cateye-Brille hat ebenfalls ihren Weg auf den Laufsteg gefunden. Wer nun mit einer langweiligen Kollektion rechnet, der irrt: Einige Models wurden mit Tiermasken oder halbtransparenten, glitzernden Morphsuits ausgestattet. Wieder andere trugen Lederchoker oder -armbänder mit einer Kette, die einer Leine glich.

Die gesamte Herbst/Winter 2017/18 Kollektion von Gucci scheint eine Rebellion gegen klassische Regelungen zu sein. Weder die Trennung der Geschlechter ist notwendig, noch erforderlich. Aber auch klassische Stylingregeln sollten gebrochen werden: Streifen und Blumen? Ja, gerne! Lederchoker und Leine zu einem prüden Abendkleid? Warum auch nicht! Zwänge (oder auch Leinen) sind dafür da, um sich von ihnen zu lösen.

Die Gucci Show war ein Gesamtkunstwerk

Der Runway war ein langer Glaskasten, der uns ein bisschen an den Gangway, durch den wir gehen um ins Flugzeug zu gelangen, erinnert. Sehr futuristisch wirkte das Setting, besonders im Vergleich zu der Einladung, die eine Schallplatte war. Florence Welch und Rapper A$AP Rocky haben diese besprochen, vorgelesen wird unter anderem ein Text von Jane Austen. Die Show von Gucci war beginnend mit der kreativen Einladung und endend bei den originellen Outfits ein gut durchdachtes Gesamtkunstwerk, dass uns in die Vergangenheit führt und die Zukunft zeigen will.

Hier könnt ihr euch die Gucci Herbst/Winter 2017/18 Kollektion erneut ansehen: