Fashion

Oh no: Für DIESE Aktion bekommt Dolce & Gabbana einen Mega-Shitstorm

Von Frederika am Donnerstag, 27. April 2017 um 16:54 Uhr

Mit einem Schriftzug auf ihrem neuen Sneaker, sorgt das italienische Fashionbrand für eine Online-Furore…

Dolce & Gabbana sorgt mit seinen Pieces regelmäßig für Aufsehen – und das nicht immer im positiven Sinne. In der Vergangenheit wurde unter anderem über einen Schuh mit dem Namen "Sklaven Sandale" oder die Bereitschaft, Melania Trump einzukleiden, diskutiert – und nicht immer konnten die italienischen Designer so gut mit der Kritik umgehen. Bei ihrem neusten Skandal sieht es leider nicht anders aus: Das Label hat einen weißen Sneaker vorgestellt, der mit Glitter, Nieten und bunten Marker-Schriftzügen verziert ist, zu denen unter Anderem der Spruch "Ich bin dünn und wunderschön" zählt – bitte was!? 😱

Stefano Gabbana beleidigt Kritiker und Medien

Natürlich hat die Online-Welt nicht lange gezögert und die unangebrachte Message direkt auf's Korn genommen: "Glaubt ihr nicht, dass es ein bisschen unverantwortlich ist, die Message zu verbreiten, dass man nur dünn schön ist? Ich hoffe darauf folgt ein Statement zur Inklusion aller Körperformen." Doch was folgte war alles andere als das: Stefano Gabbana verteidigte die Aktion sogar noch und sorgte damit für mehr Furore, als es der Sneaker allein getan hätte: "Wärst du lieber fett und voll mit Hamburgern? Du Dumme!" Ups – das hätte sich der 54-Jährige lieber sparen sollen. Auch andere Fans beleidigte er, lobte aber jemanden, der das Design verteidigte: "Endlich jemand Normales in einer Welt voller Idioten." Das geht uns eindeutig zu weit!

Stefano Gabbana kommentiert den Skandal-Sneaker

Auch andere Medien kritisierten das Design und das Verhalten des dafür Verantwortlichen – doch der ließ sich nicht beirren: "Wenn Idiotie die Realität ablöst!!! Unglaublich!!! Nächstes Mal schreiben wir 'LIEBE ES FETT UND VOLL MIT CHOLESTERIN ZU SEIN'. Das sind die dümmsten Posts ever!!!"

Auch bedankte er sich bei den Portalen dafür, dass die das Brand noch berühmter machen würden. Da wundert es uns eigentlich auch nicht mehr, dass diese Worte von dem gleichen Mann stammen, der Kinder, die durch künstliche Befruchtung geboren wurden, als "synthetisch" bezeichnete. Auch wenn wir besessen mit den Designs des Labels sind – vielleicht sollten wir Stefanos Instagram-Aufforderung, ihm zu entfolgen, wenn wir sein Profil nicht lieben, so langsam mal nachkommen… 🤔