Fashion

Berlin Fashion Week: Materialmix und Asymmetrie bei Vladimir Karaleev

Von GRAZIA am Donnerstag, 19. Januar 2017 um 18:04 Uhr

Das 2010 gegründete Label Vladimir Karaleev zeigte auf der Berlin Fashion Week eine körperferne Kollektion mit asymmetrischen Schnitten. Dominiert wird der Herbst/Winter 2017/18 bei dem Label des gleichnamigen Designers von gedeckten Tönen

Für den Herbst/Winter 2017/18 wählte Vladimir Karaleev asymmetrische und körperfernen Schnitte, verleihen seinen Looks eine gewisse Gemütlichkeit und vermitteln ein leicht maritimes Flair sowie Unisex-Optik. Kleider in Midilänge, Tops im Layering-Look und Steppjacken sowie -westen sind echte Highlights in der Kollektion von Vladimir Karaleev.

Berlin Fashion Week: Vladimir Karleev designt Must-haves

Vladimir Karaleev beweist mit seiner Kollektion für den kommenden Winter, dass er gekonnt Spannung in eigentlich schlichte Outfits bringen kann. Eines unserer absoluten Lieblinge ist ein Midi-Kleid aus beigfarbener Wolle mit einem asymmetrisch geschnittenen Schößchen. Kombiniert werden viele von Vladimirs Stücken mit verschiedenen Materialien – Wolle wird zum Beispiel mit transparenten Stoffen gepaart. Einfache Mittel sind es, die der Designer nutzt, um eine aufregende Kollektion zu schaffen.

Vladimir Karaleev wählt zurückhaltende Farben

Wer im Winter schreiende Farben bei Vladimir Karleev, wie den Trend-Ton Pink, erwartet, der liegt falsch. Für die Saison Herbst/Winter 2017/18 hält der Designer seine Kollektion in gedeckten Farben wie Grau, Braun und Dunkelblau. Lediglich einige Stücke in einem hellen Moosgrün tanzen farblich etwas aus der Reihe. Nur wenige Muster hat der Designer in seine Kollektion integriert: Ein Karo aus einem dunklen Blau und abstrakte Streifen in Orangerot werden gekonnt akzentuiert eingesetzt.

Wenn wir die spannenden Stücke des Designers sehen, freuen wir uns schon auf die kommenden Monate und folgenden Kollektionen. Wir sind uns auf jeden Fall sicher, dass wir von ihm noch Einiges sehen werden...

Themen
Berlin Fashion Wek,