Fashion

Gaultier bringt Couture nach Moskau

Von GRAZIA am Montag, 17. Mai 2010 um 16:04 Uhr

Jean Paul Gaultier erfüllte sich mit seiner ersten Haute Couture Show in Moskau einen lang gehegten Traum: Er zeigte seine Kollektion in einer Bahnhofshalle.

Der Kontrast hätte nicht krasser sein können: Drinnen liefen slavische Schönheiten in unbezahlbaren maßangefertigten Roben über den Laufsteg, während vor der Tür dutzende Bettler auf der Suche nach Almosen das Gelände durchstreiften.

Für seine Moskauer Präsentation seiner ersten Haute Couture Kollektion hatte sich Jean Paul Gaultier ausgerechnet einen der meistfrequentierten Bahnhöfe der Stadt ausgesucht: den Kasaner Bahnhof.

Gaultier erklärte, er habe immer davon geträumt, seine Kollektion auf einem Bahnhof zu präsentieren.

"Einer meiner Träume in Paris war es, eine Show im Restaurant des Gare de Lyon zu machen...Diesen Traum habe ich mir in Moskau verwirklicht."

Der Designer zeigte sowohl Entwürfe seiner Haute Couture Kollektion, als auch Highlights aus den vergangenen Jahren in der üppig verzierten Bahnhofshalle.

Viele seiner Roben wirkten, als kämen sie direkt vom Set eines Fantasy-Films. Und tatsächlich: Gaultier hat sich für seine Kollektion unter anderem vom 3-D Film Avatar inspirieren lassen. Der Film propagiert einen friedfertigen und respektvollen Umgang mit einander und der Natur.

Leider sind wir im realen Leben noch nicht so weit. Vor der Show durchsuchten dutzende Spürhunde und Polizisten das Gelände nach Sprengstoff oder Ähnlichem.

Trotzdem: Für 30 zauberhafte Minuten war die Welt am Moskauer Kasaner Bahnhof in Ordnung. Die Damen trugen handgefertigte Pretiosen, die Herren hielten angemessenen Abstand und am Ende wurde so manche Glücksträne vergossen. Um es mit Hugh Grants Character aus Notting Hill zu sagen: Surreal, aber schön.