Fashion

Hilferuf in Primark-Kleid eingenäht?

Von Claudia am Mittwoch, 25. Juni 2014 um 09:42 Uhr
Als Rebecca Gallagher nach ihrem Einkauf bei Primark ihr gekauftes Kleid in den Händen hält, entdeckt sie eine irritierende Botschaft. Da wo eigentlich die Waschanleitung stehen sollte, liest Rebecca einen Satz, den sie mit Sicherheit nicht erwartet hat...

Viele lieben Primark für die modischen Outfits zum Schnäppchenpreis. Doch auch immer wieder gerät die Modekette in die Kritik. Denn klar ist: Wer seine Ware so günstig anbieten kann, muss an der ein oder anderen Stelle sparen. Oftmals leiden die Näher und Näherinnen unter solchen Bedingungen. 

Als die walisische Primark-Kundin Rebecca Gallagher ihren Einkauf zu Hause noch einmal durchgeht, findet sie in einem Kleid ein Schild, auf dem nicht wie gewohnt steht, bei welcher Temperatur sie ihr Kleid waschen soll. Auf dem eingenähten Zettel steht geschrieben: „Werde gezwungen strapaziöse Stunden zu arbeiten.“ Wie bitte?

Wurde dieser Satz von einer verzweifelten Näherin eingearbeitet oder handelt es sich vielleicht nur um eine Provokation, die im Nachhinein von Aktivisten eingefügt wurde? Denn feststeht, dass das beliebte Modehaus nicht nur Freunde hat. Immer wieder gibt es Demonstrationen und Aktivisten, die gegen das Konzept von Primark mobilisieren wollen.

Doch egal, ob es sich um einen echten "Hilferuf" handelt oder nicht, Primark muss sich jetzt wohl auf verschärfte Kontrollen einstellen.

Themen
Näherin,
Hilferuf,
Wales,
eingenäht,