Fashion

H&M: Diese neue Kampagne müsst ihr gesehen haben!

Von Frederika am Sonntag, 29. Juli 2018 um 13:58 Uhr

H&M verzichtet in seiner neusten Kampagne auf Bildbearbeitung und wir sind begeistert…

Jetzt mal ehrlich: Wie oft haben wir schon in Online-Shops gestöbert und ein süßes Teil entdeckt, nur um dann einen neidischen Blick auf das Model zu werfen und zu denken "Das steht mir sowieso nicht". Ja, im digitalen Zeitalter ist es schwer, sich nicht zu vergleichen, denn während die reale Welt voller Menschen wie du und ich ist, herrscht online eine unvergleichbare Perfektion: Vom Instagram Feed bis in die Online-Shops scheint jede Frau schlank, sexy und modebewusst zu sein, perfekte Haut und strahlendes Haar dürfen natürlich auch nicht fehlen. Doch seit wir über Body Positivity reden, scheint auch der ein oder andere Online-Anbieter ins Nachdenken zu kommen. So zeigen Shops wie Missguided und ASOS beispielsweise schon seit Monaten Frauen mit verschiedenen Körperformen, Hautfarben und vermeintlichen Beauty-Makeln, und doch sind die Reaktionen der Kunden durchgehend positiv. Jetzt zieht auch H&M nach und begeistert die Modewelt seinerseits…

H&M launcht Kampagne mit Dehnungsstreifen, Narben und Co.

Eine Studie von Dove fand zuletzt heraus, dass 96 Prozent aller Frauen ein geringes Selbstbewusstsein haben, wenn sie die vielen schönen Models sehen, die einem in Online-Shops entgegenlächeln. Doch schnell vergisst man dabei, dass die Bilder dort umfassend nachbearbeitet werden, und vermeintliche Schönheitsmakel einfach wegretuschiert werden. Doch wir haben sie alle, ob es nun eine Narbe, Cellulite-Dellen, Dehnungsstreifen, ein Muttermal oder Armhaare sind. Und genau deshalb scheint H&M in seinem Online-Konzept nun eine Änderung vorzunehmen, indem das Modehaus darauf verzichtet, seine Models im Nachhinein zu retuschieren. Auf der Website des Konzerns sind nun die ersten Bilder zu finden, auf denen Ladies stolz mit Dehnungsstreifen, Narben und vermeintlich zu starker Behaarung posieren, und die Kunden sind begeistert!

H&M-Model mit Dehnungsstreifen © H&M

H&M-Model mit Dehnungsstreifen © H&M

Während diese Models stolz mit Dehnungsstreifen posieren, fielen bei folgenden Bildern der Verzicht auf eine Retusche von Arm- und Bauchbehaarung sowie einer Narbe auf der Stirn auf.

H&M-Model mit Bauchbehaarung © H&M

H&M-Model mit Armbehaarung © H&M

H&M-Model mit Narbe © H&M

Klar ist, dass es natürlich bis jetzt nur wenige Bilder sind, die unretuschiert gelassen wurden. Ein Großteil der Bilder bei H&M selbst, und auch in vielen anderen Online-Shops, vermittelt uns weiterhin ein falsches Idealbild. Wichtig ist jedoch, dass nach und nach zumindest überhaupt eine Veränderung stattfindet. Dass H&M mit dieser bei seinen Bademode-Bildern angesetzt hat, kommt wohl im Sommer gerade zur rechten Zeit und dürfte vielen Frauen helfen, beim Bikini-Kauf selbstbewusster zu sein. Trotzdem hoffen wir, dass sich der Ansatz auch auf den Rest des Online-Shops ausweitet, und dass auch die Konkurrenz sich H&M zum Vorbild nimmt.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann schau doch mal hier vorbei:

ASOS launcht Kampagne mit Rollstuhlfahrerin Chloe Ball-Hopkins

Boohoo: Britischer Onlineshop zeigt Dehnungsstreifen des Models

Neue Missguided-Kampagne zeigt endlich die unretuschierte Wahrheit!

Themen