Hochzeitskleider: So findet ihr das passende Brautkleid für euren Figurtyp

Hochzeitskleider: So findet ihr das passende Brautkleid für euren Figurtyp

Eure Hochzeit steht dieses Jahr an? Dann zeigen wir euch hier, wie ihr das passende Brautkleid für euren Figurtyp findet.

Endlich ist es soweit: Die Verlobung steht und die Vorbereitungen für den großen Tag sind bereits in vollem Gange. Nun geht die Suche nach dem perfekten Hochzeitskleid los – schließlich möchte Braut sich an dem besonderen Tag wunderschön und gleichzeitig wohlfühlen. Ganz wichtig: Das Design sollte nicht nur die Kindheitsträume eines Traumkleids erfüllen und natürlich den aktuellen Brautmode-Trends entsprechen, sondern außerdem die Figur perfekt in Szene setzen, kleine "Problemzonen" geschickt kaschieren und im besten Fall die körperlichen Vorzüge gekonnt hervorheben. Wir verlangen ja nicht viel! 😉

Doch wo fängt man bei der Suche nach dem Traumkleid an? Worauf sollte man beim Kauf achten und welches Hochzeitskleid passt eigentlich zu welcher Figur? Kurvig oder athletisch, klein oder groß, mit dem richtigen Schnitt und Dekolleté, sowie ein paar raffinierten Details kann man die eigene Schokoladen-Seite ganz einfach zur Geltung bringen. Jede zukünftige Braut die weiß, zu welchem Körper-Typ sie zählt, ist schon mal einen großen Schritt weiter …

Welches Brautkleid passt zu mir?

Bevor ihr euch durch sämtliche Brautläden shoppt (hallo, Luxuar) oder zahlreiche Wedding-Magazine durchblättert und in all der Brautmode langsam untergeht, stellt euch zuerst ein paar ganz einfache Fragen: Möchtet ihr in einem langen Kleid heiraten, oder soll es etwas kürzer sein? Soll das Hochzeitskleid der aktuellen Brautmode folgen, oder vor allem mit Spitze und auffälligen Details verziert sein – oder vielleicht möchtet ihr lieber auf dem Standesamt heiraten und stellt euch euer Traumkleid ganz schlicht und elegant vor? Könnt ihr diese Fragen beantworten, ist die Suche schon mal deutlich einfacher und ein angenehmes Einkaufserlebnis ist garantiert.

Das sind die 5 wichtigsten Figurtypen

Tipp: Alles was ihr braucht, um euren Figurtyp zu identifizieren ist ein Foto von euch. Zieht euch hierfür am besten eine schwarze Leggings und ein enges Oberteil an – dadurch könnt ihr euren Figurtyp besser erkennen. Schaut euch nun das Foto an und entscheidet dann, zu welcher Kategorie eure Körperform am besten passt. So findet ihr in wenigen Sekunden heraus, welches Hochzeitskleid eurer Figur besonders gut steht. Danach geht es auch direkt weiter mit unseren Styling-Tipps.

© iStock/Dmytro Lukyanets

Dieser Figurtyp ist sehr stereotypisch weiblich und ähnelt der Form einer Sanduhr: Die Brust ist voll, die Hüfte ausgeprägt und die Taille schmal. Schultern und Hüfte sind häufig gleich breit.

Gut zu wissen: Um eure natürliche Silhouette zu betonen, solltet ihr besonders eng geschnittene Hochzeitskleider mit einer niedrigen Taille wählen. Durch schlichte Accessoires, wie ein Gürtel oder Band, wird die Taille zusätzlich in Szene gesetzt.

Figurtyp H: Gerade

Eure Schultern, Oberkörper und Hüfte sind gleich proportioniert, die Oberweite ist klein. Dafür habt ihr eine schmale Taille und lange, gerade Arme und Beine.

Gut zu wissen: Bei diesem Figurtyp solltet ihr vor allem die Taille betonen, um eurer Figur ein paar Kurven hinzuzufügen. Das gelingt mit einer niedrigen Taille, Stickereien oder anderen Details in der Körpermitte oder auch einfach einem Band um die Taille. Diagonale Drapierungen am Oberkörper, asymmetrische Falten und Spitzenapplikationen setzen eure Vorzüge zusätzlich in Szene.

Figurtyp O: Apfelförmig

Der Apfel-Typ hat eine eher rundliche Körpermitte – der gesamte Oberkörper, inklusive Taille und Hüfte ist insgesamt kurviger mit einem üppigen Dekolleté. Dafür hat dieser Figurtyp aber lange, schlanke Beine.

Gut zu wissen: Das Kleid sollte wirklich an jeder Stelle perfekt sitzen und kleine "Problemzonen" kaschieren, während es eure Vorzüge hervorhebt. Wählt am besten ein Brautkleid, dass die Silhouette durch eine hohe Taille streckt. Ihr könnt die Aufmerksamkeit übrigens auch mit einem V- oder herzförmigen Ausschnitt ganz einfach auf euer Dekolleté leiten. Auch der Stoff sollte übrigens stimmen. Vor allem fließende Stoffe, wie Organza, Chiffon, Charmeuse, Duchesse-Seide oder Taft setzen den Apfel-Typ perfekt in Szene.

Figurtyp V: Athletisch

Die typische Fitness-Figur: breites Kreuz und Schultern, schmale Taille und eine athletische Körperform, die nach unten hin schmaler wird.

Gut zu wissen: Achtet darauf, eure Schultern nicht zu bedecken, denn das könnte sie noch breiter wirken lassen. Zeigt sie stattdessen offen mit einem schulterfreien Ausschnitt und lenkt den Blick auf eure körperlichen Vorzüge, wie beispielsweise eure schlanke Taille oder sportlichen Beine.

Figurtyp A: Birne

Die Schultern und der Oberkörper fallen sehr schmal aus, dafür habt ihr ein breites Becken und runde Kurven an den Hüften und Oberschenkeln.

Gut zu wissen: Dieser Figurtyp sollte vor allem darauf achten, dass der Fokus von der breiteren Hüfte gezogen wird. Besonders schulterfreie und asymmetrische Ausschnitte legen das Augenmerk auf die Schultern. Mit raffinierten Accessoires und Details, wie zum Beispiel Spitze oder Stickereien rund um den Ausschnitt, Oberkörper und an den Armen, wird der schmale Oberkörper zudem betont.

Welches Hochzeitskleid passt zu welcher Figur?

1. Kleider in A-Linie

Der A-Linien-Stil ist ein Klassiker unter den Hochzeitskleidern und ein absoluter Alleskönner. Die leicht nach unten ausgeladenen Brautkleider stehen so gut wie jedem Figurtyp – hier könnt ihr also wenig falsch machen. Der am Unterkörper ausgestellte Schnitt kaschiert die typischen "Problemzonen" rund um Bauch, Beine und Po, während das schmal geschnittene Oberteil den Fokus auf das Dekolleté zieht. Dieser Dress-Schnitt streckt die Silhouette zudem optisch und ist daher besonders für kleine Frauen geeignet. Auch schwangere Bräute können diesen Trend gut tragen.

Perfekt für: alle Körperformen aber vor allem kleine Frauen, die ein paar Zentimeter Körpergröße dazu schummeln wollen – aber auch kurvige und schwangere Bräute.

2. Das Meerjungfrauen-Kleid

Meerjungfrauen-Kleider, auch "Fishtail"-Kleider genannt, liegen eng am Oberkörper und betonen dadurch die weibliche Silhouette. Besonders die Kurven an Taille, Hüfte und Po werden gekonnt in Szene gesetzt. Ab der Kniepartie abwärts ist der Rock weit ausgestellt und die Schleppe wird immer weiter. Diese Kleider sind echte Hingucker und schmiegen sich an die weibliche Figur perfekt an, wodurch die von vielen Frauen gewünschte Sanduhr-Silhouette entsteht.

Perfekt für: schlanke Bräute mit femininen Rundungen, aber auch groß gewachsene Frauen mit einer schlanken, sportlichen oder weiblichen Figur.

3. Das Duchesse-Kleid

Wer von einer romantischen Märchen-Hochzeit und einem Prinzessinnen-Kleid à la Luxuar träumt, ist mit diesem Stil bestens aufgehoben. Das pompöse Duchesse-Kleid besteht aus einer figurbetonten Korsage, die oft mit der sogenannten Prinzessnaht gefasst ist, sowie einem voluminösen Rock, der glockenförmig und bodenlang ist.

Perfekt für: Frauen mit einem schlanken Oberkörper und einer breiten Hüfte.

4. Das Empire-Brautkleid

Typisch für diesen Brautkleid-Stil ist eine sehr hohe Taillennaht, die direkt unterhalb der Brust sitzt. Von da aus fällt der Rock fließend bis zum Boden. Der Blick wird bei diesem Design besonders auf Schultern, Arme und das Dekolleté geleitet – Bauch, Beine und Po werden dafür geschickt kaschiert. Da das Kleid optisch staucht, sollten sehr kleine Bräute lieber die Finger von diesem Schnitt lassen.

Perfekt für: sowohl androgyne Frauen als auch Bräute mit schlanken Armen und Schultern und typischen "Problemzonen" an Bauch, Beinen und Po. Große Frauen können dieses Design besonders gut tragen. 

5. Das Etui-Brautkleid

Elegante Etui-Kleider sind besonders bei standesamtlichen Hochzeiten beliebt, da sie eher zurückgehalten aber zugleich modern wirken. Der figurbetonte, geradlinige Schnitt hat keine Taillennaht, der Ausschnitt ist meist entweder eckig oder rund. Der schmale Schnitt streckt außerdem und ist daher besonders für kleine Bräute vorteilhaft.

Perfekt für: schlanke, sportliche Frauen, da Problemzonen durch den körpernahen Sitz kaum kaschiert werden.

6. Das Mini-Brautkleid

Minikleider sind verspielt und sexy. Zu beachten gilt jedoch, dass bei der kürzesten Brautkleid-Variante die Beine ganz klar im Mittelpunkt stehen und dieser Stil daher vor allem schlanke, schön geformte Beine gut in Szene setzt. Der obere Teil des Mini-Brautkleides ist meist eng und /oder als Korsage geschnitten, der Rockteil endet oberhalb des Knies. Bei einem weit ausgestellten Rock können die typischen Problemzonen geschickt kaschiert werden.

Perfekt für: mädchenhafte, jugendlich aussehende Frauen aber auch große Bräute mit langen oder besonders schönen Beinen.

Die schönsten Hochzeitskleider zum direkten Nachshoppen gibt es bei uns um GRAZIA Shop und natürlich wissen wir auch, was es bei der Wahl eures Brautschuhs zu beachten gilt:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...