Fashion

In oder out? Welche Modetrends uns 2019 begleiten – und von welchen wir uns trennen, und wie wir künftig shoppen

Von GRAZIA am Donnerstag, 18. April 2019 um 12:17 Uhr

In der Mode kommt 2019 frischer Wind auf. Wir verraten euch, welche Trends dieses Jahr kommen und welche gehen. Noch dazu – und das ist vielleicht die größere Neuerung – wird es demnächst eine neue Art des Shoppens geben...

Alles neu zum Jahreswechsel? In der Mode kommt jedenfalls 2019 frischer Wind auf. Bei den Stoffen, Farben und Prints erwartet die Modewelt im aktuellen Jahr die eine oder andere Neuerung. Viele der auf den Laufsteg präsentierten Looks lassen sich auch ohne Size-Zero-Figur tragen. Und: Von Kopf bis Fuß muss sich keine Fashionista 2019 neu einkleiden. Denn viele Trend-Teile sind mit zeitlosen Basic-Kleidungsstücken aus dem Kleiderschrank kombinierbar. Gleichzeitig gibt es einige Kleidungstücke, die wir 2019 getrost im Schrank verstauen. 

Noch dazu – und das ist vielleicht die größere Neuerung – wird es demnächst eine neue Art des Shoppens geben. Die adcada Unternehmensgruppe bringt ein neues Shoppingerlebnis auf den Markt. Der FASHION.ZONE Mirror soll es ermöglichen, die aktuellen Trends und Kleidungsstücke digital anzuprobieren und sich so lästiges Aus- und Umziehen ersparen. Was es damit auf sich hat, erklären wir euch hier.

Trends, die kommen: Herrenhemden, quadratische Schuhe, knallige Anzüge

  • Viele der aktuellen Trends bringen einen männlichen Touch in die feminine Garderobe hinein: so auch die sonst im Schlafzimmer hängenden Männerhemden. In Übergrößen tragen selbstbewusste Frauen diese einfach als stylische Sommerkleidchen. 

  • Noch ein Kleidungsstück, mit dem wir den männlichen Kollegen im Büro unausgesprochen Konkurrenz machen, ist der angesagte bunte Anzug. Nicht ohne Grund kann er im nächsten Gehaltsgespräch wie eine weibliche Wunderwaffe wirken. Denn eine neue Studie belegt die besondere Kraft der Farben. Wie aus der von Grafixerin vorgestellten Farbpsychologie bekannt ist, bringen Farben stets eine vom Menschen nicht wissentlich steuerbare Wirkungsweise mit. Somit sind sie als cleveres Manipulationselement für Konsumenten anzusehen. Clevere Frauen machen sich dies zunutze, indem sie in knalligen Rottönen kämpferisch und verhandlungsstark auftreten. Doch auch das strahlende Sonnengelb hält 2019 in Großraumbüros Einzug. 

  • Die quadratischen Schuhspitzen kommen 2019 alles andere als auf leisen Sohlen. Die erfrischenden Treter mit eckiger Front haben ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert. Ab 1830 gab die quadratische Schuhspitze einige Jahrzehnte sogar den Ton in der Schuhmode an. Heute findet sich die quadratische Spitze an sommerlichen Riemchensandalen oder Booties wieder. 

2019 ist von einer Textur-Vielfalt geprägt

Das Fashionjahr 2019 steht im Zeichen der Muster und Texturen. Mit gutem Beispiel voran geht das angesagte Ausbrennermuster. Schon in den 80er- und 90er-Jahren war das Muster der letzte modische Schrei. Heute komplettiert es den alltäglichen Büro-Look mit einer romantischen und glamourösen Nuance. Wir zählen das Ausbrennermuster zu den Trend-Teilen, die sich problemlos zur Lieblingsjeans oder einer unverzichtbaren Bluse tragen lassen.

Im Gegensatz zum Jahr 2018 gibt es 2019 noch viel mehr Print-Trends, die unsere Outfits zu echten Hinguckern machen. Beispielsweise das klassische Oma-Muster (Paisley-Print) in knalligen Farbtönen. Oder die seit Jahren ununterbrochen beliebten Polka-Dots, vor allem als schwarz-weiße Kleider. Auch einige ungewöhnliche Muster feiern derzeit ihr großes Comeback. Dazu gehören das von Bloggerinnen getragene Batik-Muster und das Kuhfell als Tierprint.

Ein weiteres Novum, das uns in der aktuellen Saison erwartet: der Mustermix! Bisher wagten sich auch die Models eher vorsichtig mit zwei oder mehreren Mustern auf dem Laufsteg. Damit ist 2019 Schluss. Jetzt kombinieren wir nach Lust und Laune Pünktchen mit Blumen, Karo und Animal-Prints oder Schachbrett-Muster zum Ethno-Look. Nicht ein klassischer Mustermix, doch ebenso extravagant, schwärmen Fashionistas von verschlungenen gelbgoldenen Ornamenten. Die opulenten Designs hüllen selbstbewusste Frauen auch im Alltag ein – vom Büro einmal abgesehen. Der Trick beim Mustermix ist ein goldener Mittelweg, denn das Outfit soll nicht nach Karneval aussehen. Trendsetter sollten sich nur in Muster hüllen, die aus derselben Farbfamilie stammen. Oder identische Muster in unterschiedlichen Größen und Varianten wählen. Damit die gemusterten Kleidungsstücke zum optischen Blickfang avancieren, sind die Accessoires dezent zu halten.

Softe Farben leiten stilvoll den Frühling ein

Im Frühling ziehen frische, freundliche und beruhigende Farben in die Kleiderschränke ein. Schon jetzt hüllen sich die Modeblogger bevorzugt in Cremetöne ein. Die hellen Farben erfrischen den Look, wobei sie gleichzeitig feminin und sinnlich erscheinen. Sie gehen wunderbar mit zeitlosen Kleidungsstücken in Schwarz oder Grau einher. Doch sind sie ebenso Ton-in-Ton im Alltag tragbar. Selbst im Office dürfen die hellen Begleiter der Figur schmeicheln. Ein zartes Creme-Kleid zum gleichfarbigen Blazer macht selbstbewusste Frauen zu unausgesprochenen Trendsettern im Büro. Wer sich im klassischen Business-Look behaglicher fühlt, greift stattdessen zu den sanften Erdtönen.

Volants, Tüll und Stehkragen – die neue verspielte Weiblichkeit

Im Frühjahr bekennen sich die Frauen auf verspielte Weise zu ihrer Weiblichkeit. Beispielsweise mit den majestätischen Volants, welche einst die prunkvollen Roben des Adels zierten. Der laut Nähplottchen-Nählexikon runde, gekräuselte Faltenbesatz verleiht den Oberteilen zusätzliches Volumen. Während Volants an kurzen Blusen die Taille betonen, lenken lange Volant-Blusen die Blicke auf die Oberschenkel. Da Volants nur im Zusammenspiel mit einem ruhigen Outfit zur Geltung kommen, sollten sie unifarben getragen werden. Hinsichtlich Farbnuancen ist Offwhite ein Klassiker, aber auch andere Cremefarben bringen die Volants anmutig zum Ausdruck.

2019 lieben sich die Frauen in klassischen Spitzenkleidern. Gerne auch in Kombination mit verspielten Puffärmeln, welche die Silhouette akzentuieren. Ein weiteres beliebtes Element kleidet die femininen Hälse ein – der Stehkragen. Er definiert in diesem Jahr gemeinsam mit Tüll, Spitzenborten und Volants die weibliche Romantik. Wie sich die verspielten Elemente im Alltag stylen lassen, ist als Typen- und Figurenfrage anzusehen. Sehr schlanke und androgyne Frauen nutzen die verspielten Volants, um ihre Figur fülliger erscheinen zu lassen. Frauen mit Plus-Size sollten den Trend mit Bedacht einsetzen, da Volants mehr Volumen zaubern. Damit diese nicht zu dick auftragen, sollten sie zum Maxikleid mit Volant-Abstufungen greifen. Der klassische Einsatz des Stehkragens ist eine elegante Bluse oder ein T-Shirt. Dennoch ist der Stehkragen eher etwas für große Ladys, denn kleine Frauen wirken mit einem Stehkragen in sich zusammengeschoben.

Pixabay.com © free-photos (CC0 Creative Commons)

Neben zarten Tüll- und Chiffonkleidern bevorzugen Frauen 2019 klassische Spitzenkleider. Gerne auch in Kombination mit verspielten Puffärmeln, welche die Silhouette akzentuieren.

Von diesen Trends nehmen wir 2019 Abschied

  • Der Farbton des Jahres 2018 – Ultraviolett – legt 2019 eine Pause ein und verschwindet in die Tiefen unserer Ankleidezimmer. Um zu einem späteren Zeitpunkt in neuen Schattierungen wiederzukommen.

  • Auch die bis dato gern getragenen Spitzenschuhe lassen den quadratischen Formen 2019 den Vortritt.

  • Graue Anzüge sind in den Büros aktuell nicht mehr so oft zu sehen, da farbenfrohe Konkurrenten sie ersetzen. 

Pixabay.com © pexels (CC0 Creative Commons)

Weltneuheit und Revolution des Shoppings: FASHION.ZONE Mirror der ADCADA Unternehmensgruppe

In Rostock soll noch in diesem Jahr die erste FAHION.ZONE und damit die Weltneuheit im Shopping entstehen. Die digitale Umkleidekabine im FASHION.ZONE Store bietet ein neues Einkaufserlebnis, bei dem die echte und die digitale Welt verschmelzen. Das hilft, die besten Teile für deinen Kleiderschrank zu finden, ohne lästiges Umziehen. Der FASHION.ZONE Mirror von der adcada GmbH zeigt dabei direkt, wie die neusten Trends an der eigenen Körperform aussehen und lässt so ruckzuck entscheiden: Gut oder nicht? Der intelligente Spiegel ist also ein Garant gegen Fehlkäufe und tut damit auch der Umwelt was Gutes. Wir sind gespannt auf diese Weltneuheit und sind sicher: Egal welche Trends künftig kommen und gehen, wie wir sie anprobieren ist künftig ganz klar smart.

Themen