Fashion

Laut Studie: Deshalb verursachen Skinny-Jeans Cellulite

Von Jenny am Donnerstag, 20. Februar 2020 um 09:25 Uhr

Wir sind schockiert: Eines unserer liebsten Kleidungsstücke aus Denim, nämlich die Skinny-Jeans, soll laut Wissenschaft Cellulite hervorrufen. Woran die Forscher dieses Ergebnis festmachen, haben wir für euch zusammengefasst.

Gerade erst haben wir uns auf die Suche nach den schönsten High Waist-Jeans gemacht, die unter anderem in der Variante des Skinny-Modells allseits beliebt sind und unsere Beine länger sowie die Taille schmaler schummeln, da entdeckten wir eine Studie, die uns die Freude an dem modischen Must-have vermiesen könnte. Denn laut einer australischen Studie soll die eng anliegende Hose doch tatsächlich die gefürchtete Orangenhaut verstärken, die wir mit ausreichend Sport, einer gesunden Ernährung und sogar speziellen Lebensmitteln bekämpfen wollen. Was an den Forschungsergebnissen wirklich dran ist und was genau für die Skinny-Jeans als Übeltäter spricht, haben wir für euch zusammengefasst.

Laut Studie: Deshalb lassen Skinny-Jeans Cellulite entstehen

Dass fettige Chips und zuckerhaltige Getränke wie Limonade und Co. Cellulite hervorrufen, war uns bereits geläufig, dass aber auch eines unserer liebsten Kleidungsstücke ein Auslöser für Orangenhaut sein kann, überrascht uns tatsächlich. Eine Studie, die im Journal of Neurology Neurosurgery & Psychiatry erschien, lässt nun aber keinen Zweifel: Die Forscher bestätigen, dass das Tragen zu enger Jeans, ein Muskelkompressionssyndrom bewirke, welches wiederum eine verschlechterte Blut- und Sauerstoffzirkulation in unseren Beinen mit sich bringe. In besonders schlimmen Fällen könnte dies nicht nur Taubheitsgefühle hervorrufen, sondern auch unseren Stoffwechsel und den Lymphfluss beeinträchtigen. Dieser Tatsache ist schließlich die vermehrte Entstehung von Dellen auf unserer Haut geschuldet, welche durch weiteren Druck unserer Kleidung – darunter auch der Skinny-Jeans – auf den Körper nur vermehrt werden.

© iStock

Voll und ganz müssen wir aufgrund dieser Forschungsergebnisse natürlich nicht von Skinny-Jeans lassen. Zu beachten, dass unsere Jeans nicht in die Haut abschneidet und somit die Blutzirkulation beeinträchtigt wird, kann uns jedoch davor schützen, dass das geliebte Kleidungsstück unschöne Orangenhaut fördert. Wer kein Risiko eingehen will, der kann selbstverständlich direkt auf andere Schnitte setzen, wie die lässige Mom-Jeans, ein Wide Leg-Modell oder die Hose im Marlenestil, welche uns mehr Bewegungsfreiheit lassen und uns somit auch nicht die Entstehung von Cellulite aufgrund eines Kleidungsstückes fürchten lassen. 

Diese Mode-Trends dürft ihr nicht verpassen:

Jeansröcke mit Schlitz: Die coolsten, engen Modelle für den Übergang

Kleider: Das sind die schönsten Modelle mit Polokragen