Fashion

Mager-Models – gibt es bald ein Verbot?

Von Claudia am Dienstag, 17. März 2015 um 12:57 Uhr
Viele Models dürften es auf den Castings bald noch schwieriger haben - zumindest in Frankreich. Denn französische Politiker wollen ultradünne Models auf Laufstegen und Plakaten verbieten.

Um im Modelbusiness erfolgreich zu sein, reicht es bekanntermaßen nicht, einfach nur schön zu sein. Auf manchen Laufstegen sehen die Mädchen erschreckend dünn aus. Ein Trend, der bei vielen Designern offenbar noch immer gern gesehen wird - je dünner desto besser, das ist scheinbar das Motto. 

Doch die Modemetropole Frankreich steuert nun gegen den Magerwahn an und will zu dünne Models von den Laufstegen und Plakaten verbannen. Außerdem sollen die Modelagenturen in Zukunft die Gesundheit ihrer Mädchen schriftlich nachweisen. Bedeutet: Mit einem Body-Mass-Index unter 18 darf das Model nicht engagiert werden. Darüber hinaus soll ein Verstoß gegen diese Regeln künftig unter Strafe (bis zu 10.000 € oder sogar Haft!) gestellt werden. Ziemlich konsequent! 

Sollte dieses Gesetz tatsächlich durchgesetzt werden, könnte das eine enorme Veränderung bedeuten. Immerhin blickt die ganze Modewelt nach Paris - die Stadt gilt als Vorbild. Doch es ist nicht das erste Mal, dass ein solches Gesetz versucht wird durchzubringen. Bereits 2008 und 2010 sollte über ähnliche Entwürfe abgestimmt werden - zu einem Ergebnis kam es damals allerdings nicht. Dafür konnten Italien, Spanien und Isreal bereits ein Zeichen setzen. Untergewichtige Models sind hier verboten. 

Für Frankreich ist es der dritte Versuch den Model-Magerwahn zu stoppen...

Themen
Magermodels,
Gesetz,
Reform,
Body-Mass-Index