Fashion

MBFWB: Achtland Interview vor der Show

Von Mirjana am Dienstag, 14. Januar 2014 um 17:14 Uhr

Hach, die erste Show von Achtland im letzten Sommer hat uns so begeistert, dass wir schon wahnsinnig gespannt sind, was das Designer-Duo für den Winter 2014 kreiert hat. Die Mood-Bilder geben schon einen kleinen, feinen Vorgeschmack. GRAZIA hat eine Woche vor der großen Fashion Show Oliver Lühr und Thomas Bentz interviewt und spannende Details erfahren.

Nächste Woche findet Eure zweite Show auf der Mercedes-Benz Fashion Week statt. Aufgeregt? Träumt Ihr vorher von der Show?

So kurz vor der Show befindet man sich sozusagen im Auge des Orkans. Die Kollektion ist (so gut wie) fertig, das Team ist bereit, das Set steht und dann wird eine Maschinerie in Gang gesetzt, die einen einfach mitträgt. Träumen tun wir von der Kollektion eher, bevor sie fertig ist. 

 

Euer Debüt im Sommer war ein riesiger Erfolg. Wie geht Ihr mit den großen Erwartungen um?

Der größte Druck kommt immer aus uns selber heraus. Ein wichtiger Teil unserer Arbeit als Designer ist, dass wir uns und unsere Arbeit immer wieder infrage stellen und kritisch unter die Lupe nehmen. Das ist ein wichtiger Motor bei der Entwicklung einer Kollektion. Druck tut uns gut!

 

Hat sich Euer Leben 2013 durch die große Präsenz verändert?

Das nehmen wir nicht wirklich so wahr. Wir sind in erster Linie Handwerker und unser Fokus liegt sehr auf unserer Arbeit, aber wir freuen uns natürlich unheimlich darüber, dass man unserer Kollektion solch eine Neugierde entgegenbringt - das hat uns schon nach einer relativen kurzen Zeit eine tolle Perspektive für die Zukunft eröffnet!

 

Ihr habt Euch von den Oberflächen des neuen Museums von David Chipperfield und vom britischen Maler Gary Hume inspirieren lassen. Wie seid ihr auf diese Kombination gekommen? Was hat Euch daran begeistert?

Das Neue Museum ist einer unserer Lieblingsorte in Berlin und einer der gelungensten Renovierungen eines öffentlichen Gebäudes überhaupt: Es gibt eine wunderbare Spannung zwischen den rauen altbelassenen Flächen und einer ganz klaren Linienführung. Gary Hume’s Arbeiten lieben wir seit langer Zeit schon. Sein grafischer Umgang mit Flächen und sein pastöser Umgang mit Farbe schaffen eine Ästhetik, die sich für uns sehr vertraut anfühlt. Aus diesem Mix ist in unseren Köpfen ein spannender Gegensatz entstanden.

 

 

Welche Schnitte und Materialien wird es in der neuen Kollektion geben?

In der Schnittführung sind wir weitgehend der ACHTLAND DNA treu geblieben - klar und reduziert. Die Materialien schwingen zwischen fließendem Chiffon und hartem Leder.

 

Im Sommer habt Ihr mir erzählt, dass ihr eine große Reise geplant habt. Indien, oder? Was habt ihr dort für Eure Arbeit mitgenommen?

Wir sind für ein paar Wochen durch Indien und Thailand gereist - ganz bewusst nicht auf der Suche nach Ideen oder neuen Inspirationen. Wir reisen gerne viel und weit um den Kopf einmal ganz frei von Mode zu bekommen. Zum Beginn einer neuen Saison fangen wir auch mental in der Regel mit einer weißen Wand an.

 

Habt Ihr Vorsätze für 2014?

Für 2014 haben wir uns fest vorgenommen weiter daran zu arbeiten, ACHTLAND eine internationale Plattform zu geben… und ein bisschen mehr zu schlafen!

 

Der Soundtrack zur Show?

Wir freuen uns, dass unsere Musik wieder von DJ Atmo zusammengestellt wird.

 

Ritual vor der Show?

Es gibt vor der Show kein bestimmtes Ritual, aber kurz vorher bildet das Team, dass ein halbes Jahr an der Kollektion gearbeitet hat, eine starke Einheit und es stellt sich dann das Gefühl ein, dass all das zusammengekommen ist, was man so lange im Kopf hatte.

 

 

Wen wünscht Ihr Euch in der Front-Row?

Am liebsten eine ganze Reihe neuer Kunden! Und wir würden uns natürlich sehr freuen wenn wir wieder so tolle Gäste wie Luca Gadjus, Fritzi Haberlandt und Aino Laberenz in der ersten Reihe haben würden. Wir freuen uns aber wirklich über jeden, der ein Interesse an unserer Arbeit hat.

 

Berlin-Hot-Spots zur Fashion Week? Eure Lieblingsorte?

Zur Fashion Week hat man in Berlin die Wahl, ob man sich mitten ins Getümmel schmeißt oder sich dem bewusst entziehen möchte. Auf der einen Seite gibt es die Hotspots wie den Pauly Saal, dass Grill Royal und das Katz Orange - wenn man es richtig ruhiger möchte, gibt es nichts Schöneres als einen Spaziergang im Grunewald oder einen Nachmittag im Neuen Museum.

 

Merci

 

Hier gibt es die komplette Show von Achtland als Video:

 

Hier geht's zum letzten Interview mit Achtland im Sommer 2013.