Mode-Trends 2022: Die 6 besten Labels für bezahlbare Hochzeitskleider – ab 60 Euro

Mode-Trends 2022: Die 6 besten Labels für bezahlbare Hochzeitskleider – ab 60 Euro

Eure Hochzeit steht dieses Jahr an? Dann solltet ihr diese 6 Modelabels für bezahlbare Brautkleider kennen …

Jede Traumhochzeit hat ihren Preis: Die Durchschnittskosten für eine "ganz normale" Hochzeit in Deutschland können schon mal locker bei 10.000 Euro liegen. Eine Studie der "Kartenmacherei" zeigt: Bei 24 Prozent der Deutschen liegen die Kosten pro Hochzeit zwischen 5.000 und 10.000 Euro – etwa fünf Prozent der Paare investieren über 20.000 Euro, damit der besondere Tag unvergesslich wird. Im Vergleich mit dem 40 Millionen-Event von Prinz Harry und Meghan Markle ein richtiges Schnäppchen, doch auch eine Standard-Hochzeit kann das Budget vieler Paare sprengen.

Schließlich soll der Hochzeitstag ganz besonders sein: Und dazu gehört natürlich auch das perfekte Kleid. Doch für den weißen Traum muss sich Braut nicht gleich in Unkosten stürzen. Diese sechs Modelabels beweisen, dass Brautkleider toll aussehen und gleichzeitig bezahlbar sein können. Das Beste: Alle Kleider könnt ihr online bestellen.

1. Monsoon

Das Label Monsoon überzeugt mit einer riesigen Auswahl an Brautkleidern, die mit ihren besonderen Verzierungen und Schnitten bestechen. Ob langärmlig, schulterfrei, mit oder ohne Spitze – das Sortiment lässt keinen Wunsch offen und hat dabei sogar tolle Kleider für Brautjungfern, Hochzeitsgäste und Kinder parat. Auch an auffälligen Taschen und glamourösen Schuhen für diesen besonderen Tag fehlt es nicht, sodass sich direkt der gesamte Look shoppen lässt, ohne dass es den finanziellen Ruin bedeutet. We love!

2. Reformation

Influencer-Favorit Reformation ist bekannt für seine femininen Boho-Teile. Das nachhaltige Label entwirft Mode für alle Kleidergrößen und bietet nebenbei auch wunderschöne Brautkleider und Bridal Sets – die alle unter 1.000 Euro kosten. Ob romantische Spitzen-Details, fließende Satin-Kleider oder sexy Beinschlitz, hier wird garantiert jede Braut fündig.

3. Sessùn

Das französische Modelabel Sessùn ist schon längst ein Favorit der Fashionistas. Kein Wunder, denn romantischen French-Flair kann die Marke besonders gut. Hier findet ihr Spitzenkleider und luftig-leichte Zweiteiler im Stil der nonchalanten Pariserinnen – perfekt für eine Sommer-Hochzeit oder schicke Gartenparty.

4. ASOS

Neben günstiger und trendy Mode hat der britische Onlineshop ASOS seit März 2016 auch seine eigene Bridal Collection im Sortiment. Bodenlange Kleider sowie Tops und Röcke in einer soften Farbpalette aus Perlweiß, Creme und Altrosa gehören zu der (großen) Auswahl. Die Preisspanne liegt übrigens zwischen 60 und 600 Euro.

5. Needle & Thread

Rüschen, Pailletten und märchenhafte Designs: Die Londoner Marke bietet eine tolle Bridal-Kollektion, darunter ultrafeminine Occasion Wear mit aufwendigen Stickereien, Spitzendetails und Blütenapplikationen. Wer sich ein verträumtes Kleid für den großen Tag wünscht, ist hier genau richtig. Übrigens: Neben klassischen Kleidern in Elfenbein und Creme hat Needle & Thread auch eine Reihe an pastellfarbenen Dresses oder Designs mit Farbverlauf im Sortiment. Wie schön!

6. Self-Portrait

2013 gründete Central Saint Martins-Absolvent Han Chong das Londoner Luxus-Label Self-Portrait. Binnen weniger Saisons avancierten die begehrten Stücke des malaysischen Designers zu Favoriten der Modeszene. Seit 2016 gibt es von dem Label auch eine Bridal Collection. Die Modelle aus Guipure-Spitze wirken frisch, modern und super zeitlos. Und ab 350 Euro sind die Kleider absolut erschwinglich. Tipp: Die Designs fallen um die Taille herum schmal aus – lieber eine Nummer größer bestellen.

Wo es tolle Brautschuhe gibt und was ihr hierbei beachten solltet, haben wir ebenfalls für euch herausgefunden.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...