Fashion

Nach den Frühlingsgefühlen kommt der Sommerurlaub

Von Martyna am Donnerstag, 30. März 2017 um 15:09 Uhr

Mit den ersten Sonnenstrahlen und dem ersten Grün im Garten erwachen sie alljährlich zum Leben: die Frühlingsgefühle. Schnell wird die Laune besser, die Kleidung luftiger und die Schränke werden ausgemistet. Der neue gewonnene Platz wird nicht etwa leerbleiben, denn nun ist Zeit fürs Frühlings- und Sommer-Shopping. Wer jetzt bereits für den Sommerurlaub shoppt, und dabei womöglich durch Vergünstigungen auf das ein oder andere Schnäppchen aus ist, kann die Urlaubsvorbereitungen ganz entspannt angehen. Online lässt sich neben dem passenden Outfit auch überblicken, in welchen Läden und für welche Posten gespart werden kann. Wenn das Budget erst einmal festgezurrt ist, lohnt sich ein Blick, was in diesem Jahr zur Pflicht-Garderobe gehört.

Diese Trends sind in Frühling und Sommer der Hit

Um die Garderobe nicht nur für einen Monat behalten zu können, sollen nun die Trends im Fokus stehen, die die Chance habe, wahre Lieblings-Teile in den Schrank zu bringen. In Frühling und Sommer 2017 ist das angesagt:

1. Das Motto lautet "Pretty in … Pink, Gelb, Orange und Grün", denn in diesem Jahr sind vor allem knallige Farben angesagt. Sie vertreiben die Gedanken an Herbst und Winter und läuten die Jahreszeit ein, in der es auch draußen mächtig bunt wird.

2. Streifen sind nach wie vor "erlaubt", doch wer besonders trendy sein möchte, setzt in 2017 auf die Kombination mit anderen geometrischen Formen. Mit Blick auf Trend Nummer 1 dürfen Streifen und Formen natürlich auch in leuchtenden Farben geshoppt werden. Die edlere Form des Geometrie-Trends ist das sogenannte Vichy-Karo, welches sich vom Winter in den Frühling rettet. Gerade Business-Outfits lassen sich so auch prima aufpeppen.

pixabay.com © lazare (CC0 Public Domain

"Trage, was du sagen willst", ist ein weiterer Leitspruch, der zu diesem Fashion-Frühling und -Sommer passt. Angespielt wird damit auf den Trend, sogenannte Slogan- oder Statement-Shirts zu tragen. In großen Buchstaben steht dabei auf den Shirts und Tops, das, was es bereits seit ein paar Jahren auf Couch-Kuschelkissen gibt: ein Spruch, der die Persönlichkeit ausdrückt.

Alles neu macht 2017? Nein, keine Sorge, auch die "alten" Klassiker dürfen im Schrank bleiben. Pastellfarben sind heuer ebenfalls wieder erlaubt. Auffälliger wirken indes Blumen- oder Animalprints, die sich ebenfalls als Trend ins Jahr 2017 gerettet hat. Mit Blick auf die Haptik sind neben den Frühlingsklassikern Leinen und Seide auch einige Material-Überraschungen zu verzeichnen. Lackleder spiegelt den Trend der 80er. Tüll wird auch für Nicht-Ballerinas gesellschaftsfähig. Pailletten, die sonst für "besondere Anlässe" in die hinterste Schrankecke verbarrikadiert wurden, dürfen nun in der Sommersonne glitzern.

pixabay.com © polocanon (CC0 Public Domain

In 2017 sind die Schnitte bequem und ausladend. Breite Taillengürtel, Schulterpolster, weite Hosen und Statement-Ärmel unterstreichen diese Abkehr von beengender Kleidung. Rüschen, Carmen-Shirts und schulterfreie Oberteile bleiben im Trend. Bralettes behaupten sich hartnäckig, obwohl diese BH- und Corsagen-Kombination, die on top getragen wird, alles andere als oversized ist. Gute Nachrichten gibt es für die High Heel geplagten Füße, denn halbhohe Kitten Heels sind 2017 angesagt. Noch bequemer wird es in Mules und Babouches, die zwar für den Laien aussehen wie Hausschuhe, in 2017 aber absolut angesagt sind. Loafer, Riemchensandalen und Plateauschuhe runden das diesjährige Schuh-Repertoire ab. Zudem gilt: Es darf auch an den Füßen glitzern. Garniert wird das fertige Outfit dann mit diesen Accessoires: Mini-Bags, Samtbändern um den Hals, Körperschmuck und Haarkronen.

Special: Am Strand eine glänzende Figur abgeben

pixabay.com © ArtsyBee (CC0 Public Domain

Wer bereits auf den Strandurlaub hin fiebert, der kann sich von diesen Strand-Outfit-Trends inspirieren lassen. Die Bademode von 2017 gleicht einer Zeitreise, denn das Retro-Design mit weißen Einfassungen, Flowerprints oder edlen Streifen und hohen Höschen feiert sein Revival. Auch strukturierte Materialien sind erlaubt. Bezüglich der Farbwahl heißt es auch am Strand: Das Bade-Outfit darf wahrlich leuchten und Rot ist dabei die Farbe der ersten Wahl. Für den Strandspaziergang ist und bleibt die Farbe Weiß die richtige Wahl. Ein locker, leichtes Strandkleid mit transparenten Einsätzen trägt hier dem Ruf nach Romantik-Rechnung. Tipp: Transparente Stoff-Einsätze werden auch bei den Badeoutfits immer häufiger gesichtet.

Der Blick auf die Bademoden-Trends bringt auch eine bittere Enttäusch mit – und zwar für Tankini-Freunde, denn: Im Trend liegen klassische Badeanzüge sowie Bikinis mit extrem hohen Höschen. Die Bademode 2017 zeigt sich auch auf ihre verspielte Art und Weise: Egal ob Blumenmuster, zarte Farben und Volants – erlaubt ist, was feminin ist und auffällt. Wer nicht auf Rüschen steht, muss sich allerdings auch nicht verstecken, sondern kann Farbe bekennen: Neben dem eingangs erwähnten Rot ist auch Metallic in diesem Sommer der Hingucker am Strand. Wer plant, sich nicht etwa in die Meeresfluten zu stürzen, kann auch auf einen Badeanzug mit Carmen-Ausschnitt setzen. Aber Achtung: Was schön aussieht, ist kaum praxistauglich. Für das Schwimmtraining sollte es dann eher der Sport-Badeanzug oder -Bikini sein.