Fashion

Paris Fashion Week: Diese Kollektionen solltest du kennen

Von Linnea am Mittwoch, 8. März 2017 um 14:20 Uhr

Die Pariser Fashion Week ist im vollem Gange und wir haben die wichtigsten Herbst/Winter-Kollektionen 2017/18 hier für dich im Überblick...

Die Pariser Fashion Week zählt zu einer der wichtigsten Wochen während des Fashion-Week-Marathons und reiht sich neben New York, Mailand und London bei den sogenannten ‘Big Four’ ein. Hier kommen die wichtigsten Kollektion der Herbst/Winter-Kollektionen 2017/18:

Isabel Marant

Ja, wir geben es zu: Auch wir sind echte Fans von Isabel Marant! Kein Wunder, dass in der Front Row der Modeschöpferin Celebrities wie Emily Ratajkowski und Topmodels à la Jourdan Dunn Platz nahmen, die sich allesamt freuen konnten, denn die Kollektion war mehr als gelungen: 80ies inspirierte Details à la Power-Schultern, kastige Oberteile und Metallic-Shades wurden zu femininen Blumen-Prints und Volants kombiniert – ein cooler Mix, der nicht nur uns ins Schwärmen brachte…

Balmain

Wenn das Traditionshaus Balmain seine Kreationen in Paris präsentiert, können wir uns sicher sein, dass Creative Director Olivier Rousteing seine gesamte #Balmainarmy à la Kendall Jenner & Co. dabei hat. Und so war es auch – da wurde die Kollektion fast zur Nebensache, die ihre Inspiration irgendwo zwischen Amazonien und Serengeti fand: Körperbetonte Schnitte, Fransen-Looks, glitzernde Stickereien und aufwendige Patchwork-Techniken gemixt mit Erdtönen aller Art dominierten die Show. Wir sind uns sicher, dass wir mit diesen Pieces stylisch durch den kommenden Herbst laufen.

Chloé

Am Donnerstagmorgen zeigte Clare Waight Keller ihre letzte Kollektion für das französische Label Chloé, dass sie ganze sechs Jahre erfolgreich geführt hatte und welches sie nun verlässt. Ihre Pieces waren ein echtes Best-of der Modeschöpferin, die uns auf einen goldenen Herbst hoffen lassen: Die für sie so typischen femininen, jungen Silhouetten à la runde Schulterpartien, Seidenblusen und fließende Kleider trafen auf warme Erdtöne und eisige Pastell-Nuancen. Das bekommt ein dickes Like von uns!

Saint Laurent

Es war Anthony Vaccarellos zweite Kollektion und sowie die Findung des Designers zur Marke an sich, fand auch die Show zum zweiten Mal "under construction", in dem sich im Umbau befindenden neuen Saint-Laurent-Headquarter, statt. Der Chefdesigner nahm den Ursprungsvater des Labels und dessen Bezug zu Mode und dem Leben als Leitfaden der neuen Herbst/Winter Kollektion 2017/18. Yves, der Entrepreneur der Ready-To-Wear-Kollektionen, holte die Kleidung der Jugend und seiner Mitmenschen von der Straße auf den Laufsteg. Vaccarello versuchte mit seiner Leder dominierenden Linie genau eben diese Stimmung des Jetzt und seiner Fans aufzugreifen. Wir werden sehen, ob ihm dieser Ansatz gelungen ist, wenn es seine Stücke am Ende des Jahres im Umkehrschluss vom Laufsteg auf die Straße geschafft hat. 

Maison Margiela

John Galliano ist ein alter Meister der Haute Couture Schneiderkunst und verbildlicht sein künstlerisches Talent auch in der Herbst/Winter-Kollektion 2017/18 bei Maison Margiela noch immer durch großzügige Musterung, Farben und bewusst eingesetzte Formen. Galliano hat den Mut nicht nur an extravagante Formen zu denken, sondern sie auch tatsächlich in seinen Designs umzusetzen. Kreative Looks setzten sich aus Stücken, wie Oversize-Jacken, Midi-Kleidern und Blusen mit Vollants zusammen. Artificial und dennoch tragbar. We LOVE!

Lanvin

Extrem viel Rüsche und Plissée wurden hier zu konservativen Flanell-Anzügen kombiniert. Vom Ballett angehauchte Looks langweilten mehr als das sie faszinierten. Frei nach dem allzeit beliebten Mode-Zitat "alles kommt zurück, alles ist erlaubt" war bei Lanvin leider nichts neu interpretiert und neu kombiniert sondern sorgte für gähnende Langeweile. Seide und Spitze vernäht zu rosa und mintgrünen Prima-Ballerina-Kleidern reihten sich neben konservative Business-Looks ein. 

Dior

Kreativdirektorin Maria Grazia Chiuri entführte uns in ein ganz ins Dunkelblaue getönte Musée Rodin. Der Star ihrer Herbst-/Winter-Kollektion für das französischen Traditionshaus war eine der Lieblingsfarben Christian Diors: Navy-Blau. Bis auf wenige weiße oder goldene Akzente sind die Kleidungsstücke ausschließlich dunkelblau. Neben sanft fallenden Kleider aus Taft (eine Spezialität Chiuris, die sich auch schon durch vorherige Kollektionen zog) finden wir feine Capes, locker geschnittene Hose, lässige Jumpsuits und Jacken mit großen Kapuzen. Lässig mischt sich mit elegant. On top: Eine Baskenmütze aus schwarzem Leder.

Elie Saab

Düster und dramatisch ging es bei der Show des libanesischen Designers Elie Saab zu. Die Inspiration seiner Herbst-/Winter-Kollektion 2017/18: Das Ballett 'Giselle', einer "Geschichte von menschlicher Liebe, die sich mit dem Übernatürlichen kreuzt" um es mit Saabs Worten zu formulieren. Heraus gekommen sind romantische und kraftvolle Looks. Feminine Kleider aus Tüll und Spitze, gemischt mit Samt, Chiffon und Volants, dazu eine Farbpalette die zwischen schwarz, burgunder, intensivem blau und cremefarbenen Akzenten changiert. Elie Saab, wir werden gerne zu deiner düster-romantische Heldin...

Céline

Hart trifft auf weich, maskulin auf feminin – Designerin Phoebe Philo zeigte eine Kollektion für Powerfrauen. Ob weit geschnittene Herrenhemden und Tuxedo-Jacken oder oder leicht fließende Kleider und Trenchcoats, Philo kombiniert eine Prise 90er mit klaren Schnitten für einen kraftvollen Look. Dazu? Derbe Boots oder niedrige Pumps im Louis XIV-Stil.

Valentino

Romantisch scheint das Zauberwort der Herbst-/ Winter-Schauen in Paris zu sein. Auch bei Valentino sehen wir feminine Schnitte, wallende Taftkleider, Spitze, 60iger-Jahre Anleihen und eine Farbpalette mit starkem Fokus zwischen Rosa und Pink. We love!

Balenciaga

Das Traditionshaus Balenciaga setzte in seiner Show am Sonntagvormittag, vor allem auf die Neuinterpretation seines berühmten Wickel-Mantels und ließ diesen in verschiedenen Karo- und Animal-Prints über den Runway schweben. Außerdem dachte sich Modeschöpfer Demna Gvasalia etwas ganz besonderes aus und kreierte, als Hommage an Labelgründer Cristóbal Balenciaga, neun Haute-Couture-Designs à la weite Babydollkleider, dessen Inspiration aus den Archiven des Brands entstammen. Das bekommt ein dickes Like von uns!

Chanel

Diese Saison entführte uns Karl Lagerfeld mit seinem Setting weder in einen Supermarkt, noch in einen Flughafen, sondern beförderte uns ins Weltall mit einer Rakete in der Mitte des berühmten Grand Palais in Paris! Inspiriert von den 60ies, in denen passend zu seiner Show auch die erste Mondlandung stattfand, ließ der Modeschöpfer Miniröcke, flache Stiefel und Mäntel in A-Linie kombiniert zu toupierten Mähnen und Haarbändern über den Runway schweben. Auch die Materialien schienen sowohl eine Orientierung als auch eine Hommage an das besondere Jahrzehnt gewesen zu sein: Leder und glänzende Stoffe dominierten die Kreationen.

Hermès

Bei den Kreationen des französischen Traditionshauses Hermès bekamen wir schon jetzt, vor Beginn des Sommers, Lust auf den kommenden Herbst, denn Modeschöpferin Nadège Vanhee-Cybulski setzte auf kräftige Farben à la Rot, Rosa, Gelb, Grün und Blau, die uns die dunkle Jahreszeit definitiv erträglicher machen werden. Natürlich zeigte das Label das für sie so typische und zugleich ikonische Leder – dieses Mal in Form von langen und kurzen Röcken und einer Jacke mit Knöpfen, bei der uns nur eins einfiel: haben-wollen!

Givenchy

Wir sahen rot! Zumindest bei der Show von Givenchy, die nach dem plötzlichen Weggang von Creative Director Riccardo Tisci das Kreieren der Stücke komplett an das Design-Team übergaben. Ein cleverer Schachzug, denn die Pieces waren allesamt Looks aus den Archiven, die als Neuauflage in der Farbe der Liebe interpretiert wurden. Unser heimlicher Favorit: Der Bambi-Sweater, der uns garantiert durch mehr als eine Saison begleitet!

Louis Vuitton

Wer auf der Suche nach dem spektakulärsten Event auf der Pariser Fashion Week gewesen ist, wurde beim französischen Traditionshaus Louis Vuitton fündig. Die zauberhafte Show fand nämlich im berühmten Louvre statt, eines der Wahrzeichen der Stadt, und Modeschöpfer Nicolas Ghesquière lud in die Court Marly, einer der schönsten Galerien des Museums. Bei so einer imposanten Kulisse, wurden die Kreationen fast zur Nebensache, die sich natürlich trotzdem ebenfalls sehen lassen konnten: Typisch für das Label trafen coole Jacken und Hosen aus Leder auf feminine Details à la Slip Dresses aus Seide und Volants.

Miu Miu

Im kommenden Herbst wird es bunt! Zumindest, wenn es nach Modeschöpferin Miuccia Prada geht. Bei ihren Kreationen bediente sich die Designerin an der gesamten Farbpalette: Knallige Nuancen à la Orange, Lila, Türkis oder Rot bestimmten die Show. Des Weiteren kombinierte sie überwiegend wuchtige Pelzmäntel zu zarten Slip-Dresses und feinen Strick-Teilen und setzte den Models als echte Hingucker Schiebermützen auf. We LOVE!