Fashion

Styling-Fehler: So lässt euch der Zwiebel-Look im Herbst dicker wirken

Von Anne-Kristin am Sonntag, 25. Oktober 2020 um 10:51 Uhr

Die eisigen Temperaturen zwingen uns dazu, uns warm einzupacken. Der Zwiebel-Look ist dabei einer der beliebtesten Varianten, um warm zu bleiben. Er schmeichelt uns allerdings nicht in jedem Fall. Wir wissen, wie er uns dicker wirken lässt.

Noch sind die Temperaturen zweistellig und wir können getrost in lockeren Pullis und leichter Übergangsjacke das Haus verlassen. Nicht mehr lange aber und wir müssen uns vor eisigen Minusgraden schützen, bei denen wir aber dennoch einen stilsicheren Look kreieren wollen. Eine der beliebtesten Methoden, um in den kühlen Herbstmonaten nicht zu frieren, ist der Zwiebel-Look. Ganz einfach Top, Shirt und Pulli übereinander gezogen und schon können wir den Graden jenseits des Gefrierpunktes trotzen. Wie gut, dass wir den Layering-Look ohnehin lieben und damit also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können. Auch Blusen sehen unter Oversize-Pullis einfach cool aus und werden in Kombi mit einer Lederhose oder Mom-Jeans zum echten Streetstyle. Allerdings sieht auch ein Layering-Look nur cool aus, wenn man ihn richtig trägt. Dabei können uns einige Fehler unterlaufen und einer davon lässt uns in den Herbstmonaten dicker erscheinen, als wir sind. Wir verraten euch, welchen Fauxpas ihr vermeiden solltet. 👆🏼

Herbst-Styles, die euch interessieren könnten: 

Dieser Look lässt uns im Herbst dicker aussehen, als wir sind

Wenn wir an kalten Tagen morgens aus dem warmen Bett aufstehen müssen, hatte wahrscheinlich jeder von uns schon einmal das Gefühl, sich etwas anziehen zu wollen, was mindestens genauso warm hält wie die Bettdecke. Momente, die gerade in den Herbst- und Wintermonaten gefühlt jeden zweiten Tag vorkommen. Häufig greifen wir dann auf den Zwiebel-Look zurück, der nicht nur super praktisch ist und vor Minusgraden schützt, sondern gut kombiniert auch ein extrem cooler Style sein kann. Am liebsten kombinieren wir dabei Shirts oder Blusen mit Wollpullovern, Rollis oder auch Pullundern. Beim Layering kann uns allerdings ein fataler Fehler unterlaufen, der uns in den Herbstmonaten dicker macht als wir tatsächlich sind. Dabei handelt es sich um einen Fauxpas, der sich ganz einfach vermeiden lässt. Indem wir für unseren Zwiebel-Look einen Pullover wählen, der zu eng anliegt, sehen wir aus, als hätten wir ein paar Kilo mehr auf den Rippen. Indem wir aber auf die richtigen Pieces für unsere Outfits setzen, können wir diesen Fehler ganz leicht aus der Welt schaffen. 😍

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Leonie Hanne (@leoniehanne) am

 

Entscheiden wir uns am Morgen für ein Shirt oder eine Bluse unter dem Pulli, sollten wir dringend darauf achten, dass die Pieces nicht zu eng aneinander liegen. Gerade dann, wenn wir übergroße Shirts wählen oder eine weite Bluse tragen, kann ein zu enger Pullover dazu führen, dass Falten entstehen und sich kleine Stoffrollen bilden, die sich an Bauch, Hüften oder Brust abzeichnen. Von außen sieht leider niemand, dass es sich dabei nicht um Speckröllchen handelt, sondern um überflüssige Stoffbahnen. Wir wirken also im Handumdrehen dicker, als wir eigentlich sind. Abhilfe können wir schaffen, indem auch T-Shirt oder Bluse eng anliegen, sodass sich keine Falten abbilden können. Wer jedoch den Oversize-Look liebt, muss nicht auf Pieces in Übergröße verzichten. Indem ihr einen extrem weiten Pulli oder Pullunder wählt, schafft ihr das Problem der sichtbaren Stofffalten aus dem Weg. Besonders cool sehen die herbstlichen Layering-Looks zu Lederhose oder Overknee-Stiefeln aus. Auch Jeans und Sneaker könnt ihr für einen lässigen Chic stilsicher zu Pulli und Bluse kombinieren. ✨

Diese Fashion-Artikel solltet ihr euch nicht entgehen lassen: 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.