Fashion

Tragen bald nur noch Obdachlose Abercrombie & Fitch?

Von GRAZIA am Mittwoch, 15. Mai 2013 um 16:08 Uhr

Die Diskussion um die Skandal-Statements von Abercrombie CEO Mike Jeffries kocht wieder hoch. Mit #Fitchthehomeless gibt es jetzt eine Gegenbewegung...

Es ist eigentlich nicht neu, dass Abercrombie & Fitch kein XL und XXL für Frauen herstellt. Jetzt kamen aber die diskriminierenden Statements von CEO Mike Jeffries wieder auf. Der Grund: das Buch „The New Rules of Retail“ von Robin Lewis. Lewis sagt: „Jeffries will nicht, dass fülligere Personen in seinen Läden einkaufen, sondern nur dünne und schöne Menschen.“

Kein Plus Size bei Abercrombie & Fitch: aber nur für Frauen. Bei den Männern gibt es die Größen XL und XXL - laut Lewis, um die großen Sportler nicht auszuschließen. Schon 2006 sagte Mike Jeffries: „Wir wollen unsere Sachen nur an gutaussehende, coole Menschen vermarkten und an niemand anderen.“ Harte Worte.

Die Kunden lassen sich das nicht gefallen. Auf YouTube gibt es viele Boykott-Videos - ein Clip von Greg Karber soll eine Gegenbewegung auslösen. Er verschenkt Abercrombie-Klamotten an Obdachlose.

Mit dem Hashtag #Fitchthehomeless will er bei Twitter dafür sorgen, dass die Marke bald nur noch von Obdachlosen getragen wird. Unter dem Video wird aber diskutiert, ob dadurch Obdachlose herabgewürdigt werden.

Es bleibt auch die Frage wie wirkungsvoll solche Gegen-Kampagnen wirklich sind. Werden sich in Zukunft weniger Menschen in die Schlangen vor die Stores stellen?

Sind Sie auch bei Facebook? Dann werden Sie Fan von GRAZIA!

Themen
Abercrombie