Fashion

Trend-Vorschau: Das kommt, das bleibt, das geht in den nächsten 10 Jahren

Von Inga am Freitag, 8. Mai 2020 um 10:00 Uhr

Mit 2020 starten wir in ein neues Jahrzehnt und haben dies zum Anlass genommen, uns nicht nur mit der Mode der kommenden Saison, sondern den bevorstehenden zehn Jahren auseinanderzusetzen. Welche Trends laut der GRAZIA-Redaktion kommen, bleiben und gehen werden, verraten wir jetzt…

Ein weiteres Jahrzehnt liegt vor uns und so steuern wir mit 2020 einer neuen Ära entgegen, die modisch gesehen garantiert so einiges zu bieten haben wird. Welche Mode-Highlights die 2010er uns beschert haben, haben wir bereits verraten und die größten Trends noch einmal Revue passieren lassen, aber jetzt ist es an der Zeit, in die Zukunft zu schauen. Denn natürlich interessiert es uns als echte Fashionistas bereits brennend, welche modischen Must-haves in den kommenden Jahren auf uns zukommen werden, aber auch, welche Modetrends wir weiterhin tragen können und welche wir endgültig aussortieren müssen. Neben zahlreichen Kreationen, die die großen Designer und unsere liebsten Brands für uns bereithalten, gibt es nämlich das eine oder andere Teil, das sich mit dem Wechsel ins neue Jahrzehnt endgültig verabschieden muss, während einige Trendteile weiterhin ihren Platz in unserem Mode-Repertoire verdienen. Orientieren können wir uns hierfür an großen Stil-Ikonen, Modebloggern und Designern, die uns bereits einen ersten Einblick geben. Was kommt, was bleibt und was geht, erfahrt ihr jetzt…

Das kommt

Ein Trend, der bereits in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, ist Nachhaltigkeit. Nicht nur bekannte Designer-Labels wie Stella McCartney und Co. setzen auf Fair Trade und hochwertige Materialien, die unter fairen Bedingungen produziert werden, auch kleine Brands ziehen nach und versuchen somit, den Konsum zu verändern und ein Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen. So feiert auch Vintage-Mode wieder ihr Revival und wird in den kommenden Jahren erneut zunehmen, während sich neue Techniken entwickeln, wozu auch Mode aus dem 3D-Drucker gehört. So sehen ambitionierte Designer und Forscher die Zukunft in dieser Technologie für die Modebranche, die immer alltagstauglicher werden soll. Auch intelligente Textilien, also Kleidungsstücke, die mit elektronischen Geräten oder Funktionen ausgestattet sind, werden in Zukunft zunehmen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von attire (@attire) am

 

Das bleibt 

Einige Trends, die uns bereits ans Herz gewachsen sind und wir daher nur ungerne wieder gehen lassen, bleiben uns aber auch weiterhin erhalten und dazu gehören besonders weite Schnitte und Formen, die figurbetone und hautenge Pieces jetzt den Rang ablaufen, was wir sehr begrüßen. Denn durch weiter geschnittene Jeans, Kleider, Pullover und Co. haben wir vielmehr Bewegungsfreiraum und sehen zudem richtig lässig aus – ideal kombiniert können wir aber auch richtig sexy darin aussehen. Ebenfalls futuristische Formen bleiben uns weiterhin erhalten, die wir besonders an Sneakern, Schmuck und Handtaschen feststellen und lieben. Passend dazu werden wir noch eine zeitlang auf Anti-Fashion setzen, denn nachdem Ugly Sneaker lange Zeit hoch im Kurs standen, folgen nun Ugly Sandals und viele weitere Trendteile, die auf den Zug aufspringen. Auch vom geliebten Athleisure-Trend werden wir uns sobald nicht verabschieden müssen und können so weiterhin auf Jogginganzüge, Radlerhosen und Sportschuhe in der Freizeit setzen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von StreeTrends (@streetrends) am

 

Das geht

Während jedes Jahrzehnt neue Trends hervorbringt, müssen andere stattdessen weichen und auch in den 2020ern gibt es einige Mode-Pieces, die in Vergessenheit geraten werden. Dazu gehören unter anderem Skinny-Jeans, die wir lange Zeit rauf und runter getragen haben, doch die nach und nach von anderen Jeans-Trends abgelöst werden. Denn der Trend geht zu mehr Bequemlichkeit und lockeren Schnitten, sodass die hautengen Teile schon bald weg vom Fenster sein werden. Auch von herkömmlichen Bügel-BHs werden wir uns mehr und mehr verabschieden, denn anstatt, dass wir uns die Brüste mit Push-up-Modellen größer schummeln, geht der Trend immer mehr zur natürlichen Form durch bügellose BHs, wie es die Französinnen vormachen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Lisa Hahnbück (@lisahahnbueck) am

 

Weitere Mode-News, die ihr nicht verpassen dürft:

Kleider mit Karree-Ausschnitt: Diese schönen Modelle tragen wir jetzt

ZARA: Die Fashion-Lieblinge der GRAZIA-Redaktion

Artikel enthält Affiliate-Links