Warum sind Rolex-Uhren so teuer?

Warum sind Rolex-Uhren so teuer?

Die Uhren des Schweizer Herstellers Rolex erfreuen sich weltweit einer großen Beliebtheit. Doch was macht eine Rolex besser als eine andere Uhr oder treibt allein der Name den Preis für die Uhren nach oben? Diese Fragen möchten wir euch in diesem Beitrag beantworten und euch verraten, ob sich der Kauf einer Rolex wirklich lohnt.

© Getty Images
Was steckt eigentlich hinter einer Rolex-Uhr und warum ist sie so teuer? Die Antwort darauf lest ihr im Artikel

Was macht Rolex-Uhren so besonders?

Die Modelle von Rolex gehören zu den teuersten Uhren auf dem Markt und sind dennoch voll im Trend. Doch ist das wirklich gerechtfertigt und was macht eine Rolex so besonders, dass Sammler viele Tausend Euro dafür bezahlen? Zu diesem Zweck muss man einen Blick in das Innenleben einer solchen Luxusuhr werfen, worauf hin man schnell feststellen wird, dass es sich dabei um ein beeindruckendes mechanisches Kunstwerk handelt, das aus Hunderten kleinen Einzelteilen besteht.

Darum finden sich auf dem Markt nur wenig vergleichbare Luxusuhren, weshalb man nur sehr schwer ein Modell eines anderen Herstellers in einer ähnlichen Qualität findet. Genau aus diesem Grund lohnt sich mittlerweile selbst eine Oyster Perpetual als Geldanlage und das, obwohl dieses Modell zu den günstigsten der Schweizer Uhrenmanufaktur gehört.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Gründe für den hohen Preis der erhältlichen Rolex-Uhren einmal kompakt zusammengefasst.

Hohe Entwicklungskosten

Die Herstellung einer Uhr ist äußerst anspruchsvoll und nur durch erfahrene Uhrmacher zu bewerkstelligen. Zudem ist die Entwicklung einer Rolex-Uhr äußerst kostspielig und die Schweizer Uhrenmanufaktur betreibt sogar mehrere hochmoderne Forschungs- und Entwicklungszentren, in denen effizientere Entwicklungsmethoden entwickelt werden.

Da die verwendeten Teile in einer Rolex-Uhr zudem sehr klein sind, sollten diese möglichst robust und lange haltbar sein, weshalb sämtliche Bauteile einem Qualitätstest unterzogen werden.

Teure Herstellung

Bei den Uhren von Rolex handelt es sich ausschließlich um mechanische Modelle, die von Hand gefertigt wurden. Eine solche Uhr kostet in der Herstellung eine ganze Menge, da diese durch einen erfahrenen Uhrmacher von Hand gefertigt werden muss und es aufgrund der kleinen Bauteile häufig zu Fehlern während der Herstellung kommt. Darüber hinaus werden die Uhren im Anschluss an die Montage per Hand poliert und zudem sollte man nicht vergessen, dass die Löhne in der Schweiz, wo die Uhrenmanufaktur ihren Sitz hat, vergleichsweise hoch sind.

©Foto von Antony Trivet von Pexels

Hochwertige Materialien

Zur Herstellung einer Rolex-Uhr verwendet die Schweizer Uhrenmanufaktur ausschließlich hochwertige Bauteile, die überwiegend aus robustem 904L-Stahl bestehen. Da kann selbst die Konkurrenz nicht mithalten, deren Uhren in der Regel aus dem günstigeren 316L-Stahl gefertigt werden.

Das trägt dazu bei, dass Rolex-Uhren härter sind und mehr glänzen, allerdings steigt dadurch auch der Preis für eine solche Luxusuhr. Zudem besteht das Ziffernblatt der meisten Rolex-Uhren aus Weißgold und die Lünetten werden aus Keramik gefertigt. Die Zahlen bestehen in der Regel aus sandgestrahltem Platin und mitunter sind die Uhrwerke und Lünetten mit Edelsteinen besetzt.

Qualitätskontrolle

Qualitativ spielen die Uhren der Schweizer-Uhrenmanufaktur in der obersten Liga, was vor allem im Vergleich mit der Konkurrenz deutlich wird.

Das ist nicht zuletzt den hohen Qualitätsstandards des Herstellers geschuldet. So produziert Rolex jedes Jahr etwa 800 000 Uhren, von denen jedes Teil einer umfangreichen Qualitätskontrolle unterzogen wird. Unter anderem müssen die Lünetten einiger Modelle derart präzise gefertigt werden, dass die Edelsteine maximal um ein Viertel der Dicke eines Haares von ihrer optimalen Position abweichen dürfen. Und selbstverständlich wird auch das Einschmelzen von Edelmetallen wie Gold oder Silber strengstens kontrolliert. 

Hohe Nachfrage

Einst waren Rolex-Uhr gar nicht mal so teuer. Doch im Laufe stieg der Preis für die Uhren des Schweizer Herstellers immer weiter an und heute gehören Rolex-Uhren zu den teuersten Uhren überhaupt.

Darum entscheiden sich immer mehr Menschen für den Kauf einer Rolex-Uhr als Wertanlage, die ihre Uhr nur äußerst selten tragen. Zudem gibt es auch Sammler, die ebenfalls dazu bereit sind, viel Geld für eine Rolex zu bezahlen. Den Rekord für die teuerste verkaufte Rolex überhaupt hält aktuell eine Rolex Daytona, die in New York für 17,8 Millionen US-Dollar den Besitzer wechselte.

Lade weitere Inhalte ...