Fashion

Frauen in den Wechseljahren: Diese Kleidungsstücke sollten sie nicht mehr tragen

Von Anne-Kristin am Samstag, 19. Juni 2021 um 13:41 Uhr

Unser Kleidungsstil verändert sich mit den Jahren. Irgendwann wissen wir, welcher Style zu uns passt und welche Pieces uns stehen. Es gibt jedoch einige Kleidungsstücke, die Frauen in den Wechseljahren nicht tragen sollten, und zwar nicht aus styletechnischen Gründen – wir klären auf.

Nicht nur die Trends verändern sich im Laufe der Jahre, sondern auch unsere Geschmäcker und Kleidungsstile. Gerade in jungen Jahren probiert man viel aus, folgt allen Hypes im Fashion-Bereich, was im Nachhinein betrachtet auch die eine oder andere Modesünde nach sich zieht. Irgendwann findet allerdings jeder von uns den Look, der am besten zu uns passt und die Pieces, die uns rundum wohlfühlen lassen. Gerade Frauen, die in den Wechseljahren angelangt sind, wissen in ihrem Alter und durch ihre jahrelange Erfahrung meist ganz genau, welche Teile in ihren Kleiderschrank wandern können und welche besser im Store auf der Stange hängen bleiben. Darunter befindet sich auch das eine oder andere Teil, welches Frauen in den Wechseljahren ganz grundsätzlich nicht kaufen. Der Grund: Es gibt einige Pieces, die Nachteile für Ladies in der Menopause bringen und die bei Hitzewallungen und Co. gerade in den Sommermonaten unangenehm werden können. Welche Kleidungsstücke das sind, erfahrt ihr hier. ☝🏼

Weitere Fashion-News:

1. Synthetik-Teile

Frauen in den Wechseljahren haben oft nicht nur mit Gewichtsschwankungen und Schlafstörungen zu kämpfen, sondern leiden auch häufig unter Hitzewallungen. Gerade im Sommer kann das zu einer echten Belastung werden. Ladies in der Menopause sollten deshalb ganz besonders darauf achten, zu welchen Stoffen sie greifen. Auch wenn manche Fashion Pieces noch so schön aussehen: Sind sie aus Polyester oder Nylon ist es besser, die Finger davon zu lassen. Die Synthetik-Materialien sind nicht atmungsaktiv und können die Hitzewallungen deshalb sogar noch verschlimmern. Besser ist es, gerade jetzt während der heißen Tage zu natürlichen Stoffen wie Baumwolle, Leinen oder Seide zu greifen. Das hilft nicht nur die Schweißausbrüche zu verhindern, sondern sieht auch noch viel hochwertiger und eleganter aus. 😍

2. Ballerinas

Nicht dur bei den Kleidungsstücken sollten Frauen in den Wechseljahren die richtige Wahl treffen, sondern auch beim Schuhwerk. Die optimalen Pieces an den Füßen können dabei helfen, Abkühlung zu verschaffen und Schweißausbrüche gar nicht erst entstehen zu lassen. Frauen in den Wechseljahren sollten daher gerade bei hohen Temperaturen besser nicht zu geschlossenen Schuhen wie Sneakern greifen. Auch Ballerinas als vermeintlich offene Alternative sind für Ladies in der Menopause tabu. Sie lassen zwar mehr Luft an unsere Füße als geschnürtes Schuhwerk, können aber auch Grund dafür sein, dass unsere Sohlen noch mehr schwitzen als ohnehin schon. Der Grund dafür ist, dass unsere Zehen umschlossen sind. Wesentlich besser eignen sich für Frauen in den Wechseljahren deshalb Pantoletten, Loafer oder Zehentrenner. Sie lassen ordentlich Luft an unsere Füße und helfen dabei, Hitzewallungen abzumildern. 🔥

3. Kurze Kleider

Frauen, die in den Wechseljahren mit Hitzewallungen zu kämpfen haben, sollten zudem auf zu kurze Kleider verzichten. Nicht, weil sie ihnen nicht stehen würden, sondern weil sich Maxikleidern bei aufgeheizten Temperaturen viel besser eignen, um Abkühlung zu verschaffen. Ja richtig gehört! Bei geringer Luftfeuchtigkeit ist der Kühleffekt unserer Kleidung größer, wenn wir auf Maxi-Pieces zurückgreifen, die unseren Körper komplett bedecken. Das ist auch der Grund, weshalb Menschen in der Wüste meist lange Gewänder tragen. Das heißt aber natürlich nicht, dass alle kurzen Sommerkleider aus dem Kleiderschrank verschwinden müssen. Die Tatsache, dass Maxikleider Frauen in den Wechseljahren Abkühlung verschaffen können, sollte eher Anreiz dazu sein, sich noch das eine oder andere heiße Teil für den Sommer zuzulegen. ☝🏼

Diese Fashion-Artikel könnten auch interessant für euch sein: