Hot Stories

Guido Maria Kretschmer im GRAZIA-Interview

Von Anna-Lena am Donnerstag, 20. November 2014 um 11:00 Uhr

GRAZIA traf das quirlige Allround-Talent (49) für die aktuelle Ausgabe (#47) zum Interview, auch, um über sein neues Buch „Eine Bluse macht noch keinen Sommer“ zu sprechen. Für alle, die von dem charmanten Energie-Bündel einfach nicht genug bekommen können, gibt’s hier noch einen ordentlichen Nachschlag.

Mit „Shopping-Queen“ wurden Sie fast über Nacht zur besten Freundin aller deutschen Frauen. Wie hat sich Ihr Leben seitdem verändert?

Ich bin sehr glücklich mit dem, was ich mache, und sehr dankbar dafür, dass ich mir alle meine Kindheitsträume erfüllen konnte. Und auch, wenn mir die meisten Menschen auf der Straße immer sehr nett begegnen, muss ich zugeben, dass ich den Preis, den ich für ein Leben in der Öffentlichkeit zahlen muss, ehrlich gesagt ziemlich unterschätzt habe. Ich kann nirgends mehr hingehen oder heimlich in einen Flieger steigen, ohne erkannt und angesprochen zu werden.

 

Hatten Sie schon einmal das Gefühl, dass Ihre Kollegen Ihnen den Erfolg neiden?

Klar, für viele ist das ein Phänomen. Neulich hat mal einer zu mir gesagt, ich würde ihnen ja die Arbeit wegnehmen. Ich habe darauf nur geantwortet, dass ich offenbar ein Bedürfnis erfüllen würde, das zuvor noch niemand wahrgenommen hat. Ich bin eine von den Mädels, ich sehe mich als beste Freundin, die das ausspricht, was sie sich untereinander eigentlich sagen sollten. Dass das so ein Erfolg wird, konnte ja niemand ahnen.

 

Hand auf's Herz: Laufen Sie zu Hause auch mal im Schlabber-Outfit rum?

Total, ich finde es richtig schön, sich ab und zu komplett zu verweigern. Sich einfach irgendetwas anzuziehen, in dem man niemals das Haus verlassen würde. Mein Mann Frank sagt immer: Wenn die Leute dich mal privat sehen würden, würden sie nie wieder einschalten (lacht). Als wir im Sommer auf Mallorca waren, hatte er aus Arabien Kaftane mitgebracht. Ich habe sie anprobiert und fand sie wunderbar. Mode ist Freiheit, die Leute vergessen immer, dass sie alles anziehen können, worauf sie Bock haben.

 

Sie kämpfen nicht nur für stilvolle Outfits sondern machen sich auch für viele andere Dinge stark…

Unbedingt! Ich trage zum Beispiel konsequent Fake Leder und keinen Pelz. Für mich soll kein Tier sterben! Ich werde auch niemals aufhören, andere Menschen immer wieder darauf hinzuweisen. Und auch die Tatsache, dass ich offen ein schwules Leben führe, es als Normalität lebe und nicht versuche, mich zu verstecken, sehe ich als offensives Statement.

 

Wenn man nur darüber nachdenkt, was Sie alles parallel machen, wird einem ganz schwindelig. Sie sind Designer, Moderator, Buch-Autor, und, und, und – können Sie überhaupt stillsitzen?

Die Leute, die mir sagen, ich solle mal kürzer treten, sind oft die, die in meinen Augen faul sind. Gefangen in einem Leben aus Lethargie. Es ist für mich kein erstrebenswerter Moment, auf dem Sofa zu liegen und die Beine hochzulegen. Ich mache schon sehr lange Yoga, das hilft mir enorm dabei, den Stress nicht an mich ranzulassen. Ich kann mich sehr gut wegatmen.

 

Wie schaffen Sie es, immer so ansteckend positiv zu sein?

Ich versuche einfach, schlechter Energie aus dem Weg zu gehen. Wenn ich merke, dass Menschen in meiner Gegenwart bad vibes verströmen, dann beende ich Gespräche ganz elegant und mache mich vom Acker. Ich hab mich auch im Zug schon mal umgesetzt, weil mich mein Nachbar unheimlich genervt hat.

 

Okay, jetzt wissen wir, wie man unangenehmen Personen geschickt aus dem Weg geht. Haben Sie auch einen Tipp, wie man tolle Menschen, konkreter: sein männliches Date, beeindruckt?

Frauen sind sich oft gar nicht bewusst, welche nonverbalen Botschaften sie allein mit ihrem Look senden. Wieviele ihren Traummann schon verpasst haben, weil sie beim ersten Date auf Vamp im Angriff gemacht haben, obwohl sie in Wahrheit eine kleine süße Maus sind... Frauen sollten sich auf keinen Fall verkleiden, denn dann sind sie Mogelpackungen. Den richtigen Kerl lernt man nur kennen, wenn man ist, wie man ist.

 

Interview: Anna-Lena Koopmann

Themen
Shopping-Queen,
Supertalent,