Hot Stories

2G-Regel in Supermärkten: Dieses Problem kommt jetzt auf Ungeimpfte zu

Von Anne-Kristin am Samstag, 16. Oktober 2021 um 15:42 Uhr

Die Corona-Pandemie hat uns noch immer im Griff und die Inzidenzen steigen aktuell deutschlandweit wieder an. Nun steht die 2G-Regel in Supermärkten zur Debatte.

Um das Coronavirus einzudämmen, gelten noch immer die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen. Mittlerweile sind jedoch über 60 Prozent der Bevölkerung geimpft, was einen erneuten Lockdown, wie wir ihn im letzten Herbst erlebt haben, hoffentlich verhindern dürfte. Eine weitere Maßnahme, um endlich wieder in ein normales Leben zurückzufinden, sind die seit einiger Zeit fast überall geltenden 3G-Regeln. Das bedeutet, dass der Zutritt zu Restaurants, Kinos oder Schwimmbädern nur Menschen gewährt wird, die geimpft, getestet oder genesen sind. In einigen Bundesländern können sich Gastronomen und andere öffentliche Bereiche überlegen, ob sie den Einlass in ihre Räumlichkeiten nur noch mit 2G-Regeln erlauben. Dass machen sich auch einige Unternehmer zunutze, um im Gegenzug noch mehr Freiheiten wie den Verzicht auf Masken und Abstand gewährleisten zu können. Nun steht auch die 2G-Regelung für Supermarkt-Ketten wie Aldi, Lidl, Rewe und Co. im Raum. Das würde ungeimpfte Menschen vor eine große Herausforderung stellen. 😯

Weitere Hot Stories:

Das könnte auf Ungeimpfte zukommen

In Supermärkten gelten noch immer die allgemeinen Regeln, Mundschutz zu tragen und Abstand zu halten. Das könnte bald der Vergangenheit angehören, denn Hessen hat als erstes Bundesland beschlossen, Einzelhändlern freizustellen, ob sie nur noch Genesenen und Geimpften Zutritt zu ihren Räumlichkeiten gewähren. Das bedeutet, dass auch Supermärkte und Discounter eine 2G-Regel einführen könnten. Ist das der Fall, würden ungeimpfte Personen vor einem großen Problem stehen. Aktuell wird jedoch davon ausgegangen, dass Geschäfte des täglichen Bedarfs davon keinen Gebrauch machen werden, um Menschen ohne Impfung nicht auszuschließen. Obwohl Hessen diese Bestimmung nun verabschiedet hat, wird sich die Regelung vermutlich nicht deutschlandweit durchsetzen. Anzunehmen ist, dass mit der 2G-Regel eher ortsabhängig gerechnet werden kann und nur dann, wenn die Fallzahlen in bestimmten Gebieten besonders hoch sind. Da Supermärkte während der Pandemie bisher nicht als risikoreicher Infektionsraum galten, ist davon auszugehen, dass weiterhin uneingeschränkt Einkäufe erledigt werden können. ☝🏼

© Getty Images

Diese Artikel könnten auch interessant für euch sein:

Themen