Hot Stories

Bill Cosby im Missbrauchsprozess schuldig gesprochen!

Von Martyna am Freitag, 27. April 2018 um 11:13 Uhr

10 Monate nachdem der Prozess um Bill Cosby geplatzt war, ist der ehemalige US-Serienstar nun verurteilt worden! Wir haben alle Infos und Hintergründe zu dem aufsehenerregenden Prozess.

Text: Martyna Rieck + Anna-Lisa Blank

In den vergangenen Jahren waren immer mehr Frauen an die Öffentlichkeit gegangen, zum Schluss waren es über 50! Der Vorwurf: Bill Cosby habe sie zunächst mit Schlafmitteln betäbt und dann sexuell missbraucht. In den meisten Fällen hatte sich der 80-Jährige außergerichtlich einigen können, da die Delikte nach US-Recht bereits verjährt waren. In einem der Fälle kam es im Juni des vergangenen Jahres dennoch zu einem Prozess. Andrea Constand, heute 45, sagte damals aus, im Jahr 2005 von Bill Cosby mit Medikamenten und Alkohol betäubt und anschließend zum Sex gezwungen worden zu sein. Trotz tagelanger Beratungen der Jury, endete der Prozess in einem sogenannten Misstrial (dt. Fehlprozess), da keine mehrheitliche Entscheidung getroffen werden konnte. 

Cosby vs. Constand: Der Vorwurf

Kennen gelernt hatten sich die beiden, als Constand Leiterin des Frauen-Basketball-Teams an der Temple Universität in Philadelphia war und Cosby in deren Ausschuss saß. In der angeblichen Tatnacht soll der Serienstar der jungen Frau Tabletten zur Entspannung gegeben und ihr vergewissert haben, dass es sich dabei um pflanzliche Mittel handeln würde. Als Constand kurze Zeit später regungslos wurde, soll sich der damals 65-Jährige an der Brünetten vergangen haben. Der US-Amerikaner hatte die Klagepunkte stets komplett zurückgewiesen und bestritten, gegen den Willen von Constand gehandelt zu haben. Aufgrund eines sogenannten Fehlprozesses, wurde der Ex-Serienstar im Juni 2017 freigesprochen. Fraglich war damals, ob Bill Cosby überhaupt noch für die Taten, die ihm vorgeworfen wurden, zur Rechenschaft gezogen werden können. Seit dem gestrigen Donnerstag steht nun aber fest: er kann!

Bill Cosby: Schuldig des Missbrauchs

Anfang April war das Verfahren gegen Bill Cosby in Norristown im Bundesstaat Pennsylvania mit einer neuen Jury wieder aufgenommen worden, am gestrigen 26. April ist der ehemalige "Bill Cosby Show"-Star nun wegen schwerer sexueller Nötigung von Andrea Constand verurteilt worden. Und das in allen drei Anklagepunkten. Rund 13 Stunden hatte die 12-köpfige Jury am Mittwoch gebraucht, um zu einem Urteil zu kommen. Der Schauspieler nahm die Entscheidung zunächst scheinbar gelassen, als er in Haft genommen werden sollte, flippte Cosby allerdings aus und beschimpfte den Anwalt der Anklägerin als "Arschloch".

Das wurde Cosby zum Verhängnis

Seit #MeToo und #TimesUp ticken die Uhren in Hollywood ein wenig anders. Im Zuge der Bewegungen berichteten immer mehr prominente Damen von ihren Erlebnissen in der vermeintlichen Traumfabrik. Von sexuellen Übergriffen und Nötigung war da die Rede. Der Bill Cosby-Fall war nun der erste, bei dem ein prominenter Angeklagter verurteilt wurde. Das immer lauter werdende feminine Echo könnte die Entscheidung des Gerichts zu Cosbys Ungunsten beeinflusst haben. Auch der riesige Medienrummel, den die Anschuldigungen von zig Frauen in den vergangenen Jahren zur Folge hatte (das "New York"-Magazin widmete den Cosby-Frauen im Juli 2015 sogar ein eigenes Cover), und dass sich immer mehr Frauen mit Constand solidarisierten, könnte zum Schuldspruch geführt haben.

Das droht Bill Cosby

Nach der Urteilsverkündung setzte der Richter die Kaution auf eine Million Dollar fest und bestimmte, dass Cosby nach Hause gehen könnte, wenn er seinen Pass abgebe. Bis zum Schuldspruch dürfe er das Land nicht verlassen. Cosby verließ den Gerichtssaal. Dem ehemaligen Schauspieler drohen nun acht bis zehn Jahre Haft. In Anbetracht dessen, dass Cosby bereits 80 Jahre alt ist, ist davon auszugehen, dass er bis zu seinem Lebensende in Haft sitzen wird. Wann das Urteil vollstreckt wird, bleibt abzuwarten.

#MeToo und #TimesUp interessieren dich brennend? Dann lies hier mehr dazu!

Dior: Klares Statement zur #MeToo-Bewegung auf der Pariser Fashion Week

Ashley Graham schockiert uns mit DIESEM Geständnis

Uma Thurman bricht ihr Schweigen über Harvey Weinstein

Themen
Bill Cosby,
Strafverfahren