Hot Stories

Bobby Brown bei Whitneys Beerdigung unerwünscht‎

Von GRAZIA am Mittwoch, 15. Februar 2012 um 09:32 Uhr

Der Ex-Mann von Whitney Houston wurde schon oft für den Absturz der Musiklegende verantwortlich gemacht. Nach dem tragischen Tod der legendären Sängerin bekommt er jetzt die Quittung dafür: Bei der Beerdigung seiner Ex-Frau am Freitag ist er unerwünscht, auch seine Tochter Bobbi Kristina darf er momentan nicht sehen…

15 Jahre waren Whitney Houston und Bobby Brown verheiratet. Doch die Ehe mit dem R'n'B-Sänger entpuppte sich als Hölle: Er soll ihr Crack und Kokain gegeben und sie immer wieder geschlagen haben. Auch Alkohl spielte jahrelang eine große Rolle.

Eine Ehe, die Whitney körperlich und seelisch zu Grunde richtete – aus der einst begnadeten Sängerin wurde eine Drogenabhängige. Der traurige Höhepunkt: 2004 kommt ihre Tochter Bobbi Kristina in die Obhut ihrer Patentante Natalie Cole und Whitney mehrmals in eine Entzugsklinik.

Erst 2006 schafft sie es, sich von Bobby Brown zu trennen und vor Gericht das Sorgerecht für Bobbi Kristina zu erkämpfen. Die heute 18-Jährige begleitete ihre Mutter seitdem auf Schritt und Tritt, war auch bei dem Tod von Whitney im selben Hotel und erlitt mehrere Nervenzusammenbrüche, als sie erfuhr, dass ihre geliebte Mutter ums Leben kam.

Nach dem Tod von Whitney Houston beginnt nun das nächste Drama in der Familie der Soul-Diva. Dem Onlinedienst "TMZ" zufolge wollen die Angehörigen der Sängerin nicht, dass Bobby Brown bei der Beerdigung dabei ist. Vor allem Whitneys Mutter Cissy Houston lässt angeblich nichts unversucht, um ihm den Kontakt zu seiner Tochter zu verwehren.

Statt einer öffentlichen Trauerfeier soll es nun am kommenden Samstag (18. Februar) eine Beisetzung im kleinsten Kreise ihrer Familie und Freunde geben. Um 12 Uhr Ortszeit soll die Zeremonie in der baptistischen New-Hope-Kirche beginnen. Hier hat Whitney schon als Kind in einem Chor gesungen.

Brown sei "sehr enttäuscht darüber", dass er nicht erwünscht ist. Schließlich wolle er nur seiner Tochter beistehen. Doch will Bobbi Kristina das auch?

Sind Sie auch bei Facebook? Dann werden Sie Fan von GRAZIA!