Hot Stories

Bringt Cher Donald Trump ins Gefängnis?

Von Celina am Dienstag, 15. Dezember 2020 um 12:07 Uhr

Keine Person kann Donald Trump weniger leiden als Cher. Das wird vor allem auf Twitter immer wieder deutlich. Könnte sie jetzt auch der Grund sein, warum er nach seiner Amtszeit in den Knast geht muss?

Eine ganz spezielle Person möchte Donald Trump im Gefängnis sehen. Könnte sie auch der Grund für seine Verhaftung sein? Dunkle Zeiten stehen für Melania und Donald an, denn nachdem seine Amtszeit im Januar enden wird, darf er wieder strafrechtlich verfolgt werden. Eine hofft ganz besonders auf eine Verhaftung: Cher Wer noch mehr wissen will über das, was hinter den Kulissen des Weißen Hauses unter der Führung von Trump passiert, sollte sich diese Buch bestellen.

Im kommenden Januar muss Trump seinen Platz als Oberhaupt der Vereinigten Staaten von Amerika an Joe Biden abgeben. Eingesehen hat er das bisher jedoch nicht und will sich aus diesem Grund auch erst mal nicht geschlagen geben. Nicht umsonst legte er juristische Berufung in vielen Bundesstaaten ein, in denen Biden gewonnen hat. Oder ist es ein ganz anderer Grund, warum er gerade dafür kämpft, Präsident zu bleiben? Denn mit dem Ende seiner Amtszeit genießt er nicht mehr diplomatische Immunität gegen Anklagen des obersten Gerichts. So kann es schließlich dazu kommen, dass er endlich für seine etlichen Straftaten zur Verantwortung gezogen wird. Dazu zählen unter anderem etliche Jahre Steuerhinterziehung sowie sexuelle Belästigung und Missbrauch. Ein Augenblick, den viele gar nicht mehr abwarten können. Vor allem eine Person: Die 74-jährige Sängerin Cher, die den Millionär mehr als alles andere auf der Welt verabscheut. "Ich hasse es ihn Präsident zu nennen, wenn alles, was er tut, ist, vor dem Fernseher zu sitzen", verkündet sie lauthals.

Darum will Cher den 45. Präsidenten der USA im Gefängnis sehen

Wenn eins klar ist, dann das Cher niemanden mehr verachtet als Donald Trump. Nicht umsonst ist ihre Twitter-Timeline voller Beiträge, die ihre Wut zu dem US-amerikanischen Oberhaupt bezeugen. Sie selbst sagt zu den Berufungsanträgen gegenüber dem britischen Nachrichtenmagazin "The Guardian" folgendes: "Ich denke, wenn Trump nicht im Weißen Haus sitzen kann, wird er es niederbrennen. Ich glaube, er kämpft gerade so sehr, weil er strafrechtlich verfolgt werden wird, wenn er aus dem Präsidentensitz raus ist." Um zu verhindern, dass er wiedergewählt wird, nahm sie sogar einen Song mit dem Namen "Hapiness is a Song called Joe" auf. Wessen politische Meinung sie während des vergangenen US-Wahlkampfes unterstütze, wurde damit mehr als deutlich. Ihre Ansicht zu Trump ist demnach unerschütterlich. Wandert Donald ins Gefängnis, nach dem ihn eine Lawine von Gerichtsprozessen heimgesucht hat, würde sie jedenfalls einen Freudentanz aufführen.

Übrigens: Wer noch mehr über das Geschehen im Weißen Haus unter der Führung von Trump erfahren möchte, sollte sich auf jeden Fall das Buch "Warnung aus dem Weißen Haus – Ein hochrangiger Trump-Mitarbeiter packt aus"  für ca. 20 Euro auf Amazon zu sich nach Hause bestellen.

Hier gibt es noch mehr heiße News zu den Trumps: 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.