Hot Stories

Britney Spears über Jamie Lynn: "Sie musste nie für etwas arbeiten"

Von Marvena.Ratsch am Freitag, 14. Januar 2022 um 08:48 Uhr

Dass Britney Spears nicht das beste Verhältnis zu ihrer Familie inklusive ihrer Schwester Jamie Lynn hat, ist kein Wunder, doch ihr neuestes Statement auf Social Media dürfte das für jeden deutlich machen. 

Nach und nach kam in den vergangenen Monaten heraus, wie sehr Britney Spears unter der 13-jährigen Vormundschaft ihres Vaters Jamie gelitten hat. Und von den anderen Familienmitgliedern – auch ihrer Schwester Jamie Lynn – ist die 40-Jährige ebenso enttäuscht, da sie nie Unterstützung oder Beistand von ihnen erhielt. Nun scheint der Konflikt zwischen den beiden Schwestern jedoch so richtig zu eskalieren, denn nachdem Jamie Lynn vergangenen Mittwoch für die Buch-Promo ihrer kommenden Memoiren bei "Good Morning America" über die Beziehung zu der "Toxic"-Interpretin gesprochen hat und sogar Tränen vergoss, rechnet diese nun in einem langen Social Media-Post mit der 30-Jährigen ab.

Britney Spears rechnet mit ihrer Schwester Jamie Lynn ab

Für Britney Spears war das Interview ihrer kleinen Schwester eine einzige Farce. Auf Twitter postete die Sängerin einen langen Text, indem sie beschreibt, das sie vergangenen Mittwoch krank war und sogar Fieber hatte und schließlich sah, dass Jamie Lynn ein Interview gegeben hat. Dabei störten sie besonders zwei Punkte des Auftritts wie sie schrieb: "Die zwei Dinge, die mich gestört haben, die meine Schwester gesagt hat, waren, dass mein Verhalten außer Kontrolle geraten war. Sie war vor 15 Jahren nie viel mit mir zusammen... also warum reden sie überhaupt darüber, außer sie will ein Buch auf meine Kosten verkaufen? WIRKLICH??? Dann, warum beschuldigt die Dame dich, Remixe ihrer Songs zu machen? Ich weiß, es mag für die meisten Leute wie eine dumme Sache klingen, aber ich habe viele meiner Songs geschrieben und meine Schwester war das Baby. Sie musste nie für etwas arbeiten." Klingt nicht danach, als würden sich die beiden nach dem Ende der Vormundschaft und dem Neustart annähern. Wir drücken allerdings trotzdem die Daumen, dass die Schwestern den besten Weg für sich persönlich aus dieser schwierigen Situation gehen. 

Verwendete Quellen: People.com