Hot Stories

Corona-Impfung: Diese Symptome können auftreten

Von Julika am Dienstag, 18. Mai 2021 um 10:47 Uhr

Für viele steht bald die erste Impfung gegen das Coronavirus an – ein Prozess, dessen Nebenwirkungen so einigen Menschen jedoch Angst macht. Wir verraten, welche Symptome nach der Impfung auftreten können und wie lange diese anhalten. 

Die Impfkampagne in Deutschland geht voran: Am 12. Mai 2021 wurden in Deutschland 1,35 Millionen Menschen an einem Tag geimpft. Insgesamt wurden in der Bundesrepublik damit mehr als 40 Millionen Impfdosen (Stand: 17.05.2021, 08:00 Uhr) verabreicht. Die Zahl der Geimpften steigt also. Statt mit einem typischen "Wie geht es dir?" beginnen daher immer mehr Gespräche mit Freunden und Verwandten mit den Worten: "Bist Du schon geimpft?" und folgend "Wie war es?". Denn neben den Langzeitwirkungen des Schutzes der in Deutschland vier zugelassenen Impfstoffe sind vor allem die Nebenwirkungen Gesprächsthema Nummer Eins. Womit müssen wir im Falle einer Impfung rechnen und vor allem wie lange? Wir haben zusammengefasst, was du zu möglichen Symptomen und Unterschieden zwischen den verschiedenen Impfstoffen vor deiner ersten Impfung wissen solltest.

Hier findest du weitere spannende Themen: 

Mit diesen Symptomen müssen wir nach der Impfung rechnen 

Alle diejenigen, die bereist geimpft sind – in Deutschland sind das knapp 30.800.000 Erst-Vakzinierten – können von den Symptomen der Antikörper-Bildung gegen das Coronavirus wahrscheinlich schon ein Lied singen. Leichtes Fieber, Husten, Abgeschlagenheit, Schnupfen und Schmerzen an der Einstichstelle – diese "Nebenwirkungen" zeigen sich nach der Impfungen aller Impfstoffe und geben ein eindeutiges, wenn auch leicht unangenehmes Indiz, dass das Vakzin den gewünschten Effekt im Körper entfaltet. Vor allem in den ersten zwei Tagen nach der verabreichten Dosis wird die Immunabwehr aktiviert und produziert spürbar Antikörper. Doch keine Sorge, im Notfall halten die Abwehrreaktionen, die einer typischen Erkältung gleichen, nicht länger als weitere zwei Tage an, so die Einschätzung des Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. War das schon alles? In der Regel ja, denn nur 0,06 Prozent der bisher Geimpften hatten laut Aponet mit schlimmeren Symptomen zu kämpfen, die einer schweren allergischen Reaktion glichen und mehrere Tage Bettlägrigkeit zur Folge hatten. Vor allem das Vakzin von Biontech/Pfizer wird vom Robert-Koch-Institut als besonders sicher eingestuft und soll im Prozess der Erstimpfung noch verträglicher sein als die Alternativen von AstraZeneca und Co. 

©iStock/ insta_photos 

Diese News darfst du nicht verpassen: