Hot Stories

Corona-Lockdown: Jens Spahn erteilt Öffnungsplan Absage

Von Jenny am Montag, 22. Februar 2021 um 09:18 Uhr

Wir fragen uns alle, wann endlich eine Öffnungsstrategie aus dem Corona-Lockdown führen soll. Jens Spahn redete am vergangenen Abend Klartext und gab einen düsteren Ausblick…

Es ist derzeit die Frage, die uns alle beschäftigt: Wann erhalten wir endlich ein wenig Normalität zurück, ohne eine weitere Explosion der Corona-Fallzahlen fürchten zu müssen? Auf diese Frage können aktuell aber nicht einmal die Entscheidungsträger in der Politik eine Antwort geben, denn die Gefahr der Mutationen des Coronavirus', die deutlich infektiöser sind und einen exponentiellen Anstieg der Fallzahlen und somit ein überlastetes Gesundheitssystem herbeiführen könnten, zeichnet sich mehr und mehr ab. Dennoch pochen Wirtschaftsverbände auf Öffnungen und auch die Bevölkerungen wünscht sich Erleichterungen der Lockdown-Beschränkungen. Ein Politiker, welcher diesem Vorgehen maßgeblich beteiligt ist, ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Einem genauen Öffnungsplan, mit dem man sich auf kommende Entwicklungen vorbereiten kann, erteilt der CDU-Politiker aber in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin" eine eindeutige Absage.

Diese Themen solltet ihr nicht verpassen: 

Jens Spahn: Öffnungsplan aus Corona-Lockdown unmöglich

"Alle wünschen sich einen Drei- und Sechs-Monatsplan, aber das geht halt gerade nicht. Ich finde, wir dürfen da keine falschen Versprechungen machen", sprach Jens Spahn am vergangenen Sonntag aus, was viele bereits befürchteten und nahm damit die Hoffnung auf eine detaillierte Öffnungsstrategie, die beim nächsten Gipfel-Treffen am 3. März vorgetragen werden könnte. Den Austausch untereinander will Spahn dennoch suchen: "Es macht Sinn, miteinander – das ist ja das Gespräch mit den Ländern - Stufen zu definieren, ab wann der nächste Schritt gegangen werden kann. Aber die Wahrheit ist: Eine Inzidenz von unter 10, die ist jedenfalls in den allermeisten Regionen in Deutschland gerade ziemlich weit weg." Viel eher zeichnet sich eine dritte Infektionswelle ab: Das Robert-Koch-Institut verkündete am heutige Tag den Wert einer aktuellen Inzidenz von 61 – Tendenz seit Kurzem steigend. Damit zeigt nicht nur die britische Mutante, wie ernstzunehmend sie ist, sondern auch, dass baldige Öffnungen und weitere Lockerungen nach der der Friseure unwahrscheinlich sind. 

© Getty Images

Hier findet ihr weitere News:

Themen