Hot Stories

Demi hat ihr Sucht-Gen vererbt

Von GRAZIA am Samstag, 23. August 2014 um 15:00 Uhr
Packt sie das? Kann Demi Moore ihre Tochter retten? Dabei überfordert sie schon ihr eigenes Leben.

Ihr Körper, ihre Scheidung, ihr Suchtproblem – jahrelang kreiste Demi Moore (51) immer nur um sich selbst. Doch die neuesten Entwicklungen dürften sie daran erinnern, dass auch ihre Töchter Zuwendung brauchen. Nesthäkchen Tallulah (20) soll sich Ende Juli in die Meadows-Klinik in Arizona begeben haben, um dort ihr Alkohol- und Kokainproblem in den Griff zu bekommen. Auch Demi checkte früher häufiger in diesem Rehabilitationszentrum ein.

Dass die Willis-Schwestern wild feiern und öfter mal einen über den Durst trinken, ist bekannt. Und Demi hatte ihnen kaum Grenzen gesetzt: Statt Partyverbote auszusprechen, inszenierte sie sich lieber als die BFF von Rumer (25), Scout (23) und Tallulah. Und nach der Trennung von Ashton Kutcher (36) heulte sie sich hemmungslos bei ihnen aus.

Tallulah leidet an einer Körperbildstörung

Tallulah soll zeitweise so überfordert gewesen sein, dass sie den Kontakt zu ihrer Mom abbrach. Schließlich hatte sie genug eigene Sorgen. Seit ihren Teenagertagen leidet Tallulah an einer Körperbildstörung. In einem schockierend offenen Video, das sie vorige Woche ins Netz stellte, spricht sie über die Krankheit: Während Demis Jüngste sich vor laufender Kamera bis auf die Unterwäsche auszieht, beschreibt sie, wie weit ihr Unbehagen im eigenen Körper ging.

„Es ist, als müsse Demi ihre Vergangenheit noch einmal durchleben“

Egal, wie viel sie zu- oder abnahm (zeitweise wog sie nur 43 kg), sie konnte nicht in den Spiegel sehen, fand sich hässlich. Essstörungen? Drogen? Kein Selbstwertgefühl? Das dürfte Demi alles sehr bekannt vorkommen. Sie selbst gestand 2012, tablettenabhängig zu sein. Aus Bodypanik und Liebeskummer hungerte sie. Kein Wunder, dass es die Schauspielerin hart trifft, zu sehen, wie ihre Tochter dieselben Fehler macht. Ein Bekannter verrät, dass Demi sich schrecklich schuldig fühlt: „Es ist, als müsse Demi ihre Vergangenheit noch einmal durchleben.“

Doch anstatt mitzuleiden und in Selbstzweifeln zu versinken, sollte Demi endlich mal aktiv werden und ihrer Tochter helfen. Denn die braucht eine Mutter - keine Freundin.

 

Text: Friederike Trudzinski

Themen
Tallulah Willis,
Suchtprobleme,
Sucht-Gen,
Kokainsucht,
Reha-Klinik,
Körperbildstörung,