Hot Stories

Donald Trump: Er kann einfach nicht aufhören

Von Sophia am Freitag, 9. Juli 2021 um 12:01 Uhr

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump führt weiterhin ein luxuriöses Leben – und der Secret Service muss dafür blechen. Hier verraten wir euch, wie viel Steuerzahler schon für Trump zahlen mussten.

Lust auf Shopping? Hier findet ihr die besten Deals von Amazon zum direkten Nachshoppen – viel Spaß! 🛍

Im Januar musste Donald Trump seinen US-Präsidentensitz verlassen. Doch auch nach ihrer Amtszeit werden ehemalige Präsidenten weiterhin von dem amerikanischen Secret Service geschützt. In dem Fall von Donald Trump ist das jedoch eine teure Angelegenheit. Laut der "Washington Post" soll er dem Secret Service seitdem einige Unterhaltskosten für seine Leibwächter in Rechnung gestellt haben – und das ist nicht das erste Mal! Übernachtungen in seinen Luxusunterkünften stellt er den Personenschützern wohl regelmäßig in Rechnung. Aufgrund von Anfragen aus der Bevölkerung wurden diese Daten von dem Geheimdienst nun öffentlich gemacht. Alle Details zu dem Dokument erfahrt ihr jetzt hier...

Diese tagesaktuellen Angebote solltet ihr nicht verpassen:

Donald Trump stellt Secret Service Rechnung

Laut einem Bericht der amerikanischen Zeitung "Washington Post" am Donnerstag, legt ein Dokument des Secret Service nun offen, dass der ehemalige US-Präsident dem Geheimdienst 10,200 Dollar in Rechnung stellte – und zwar als Miete für die Nutzung von Räumlichkeiten seiner eigenen Sicherheitsleute, die ihn in seinem Golfclub in Bedminster, im US-Bundesstaat New Jersey, bewachen sollen. Dies sei allerdings der Mietpreis nur für Mai, hieß es – und das ist anscheinend nicht das erste Mal. Anfang des Jahres wurde außerdem bekannt, dass der Ex-Staatschef bereits in den ersten Monaten 40,000 Dollar für die Unterkunft seiner Personenschützern verlangt hatte. Anhand von Daten haben die US-Steuerzahler seit Trumps Rückzug aus dem White House im Januar mehr als 50.000 Dollar für die Anmietung von Räumen bezahlt, die Geheimdienst-Agenten zum Schutz des Ex-Staatschefs nutzten. Die Summe sollte auch die Kosten für unter anderem die Übernachtungen in Trumps Luxusanwesen Mar-a-Lago in Palm Beach decken. Dort hat der einstige Präsident einige Monate nach seinem Auszug aus dem Weißen Haus verbracht.

Diese News könnten euch auch interessieren:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen