Hot Stories

Donald Trump: Es ist aus!

Von Julika am Dienstag, 9. März 2021 um 10:41 Uhr

Donald Trump muss nun einen Schlussstrich unter die vergangenen Jahre ziehen. Welche Konsequenzen das hat, verraten wir jetzt.

Etwa sechs Wochen nach seinem Auszug aus dem Weißen Haus muss sich Donald Trump bis auf Weiteres von seiner großen Liebe trennen. Denn seit vergangenem Montag ist klar: Es ist aus! Der ehemalige Präsident hat keine Chance mehr, seine Wahlniederlage 2020 erneut anzufechten. Das oberste US-Gericht wies einen weiteren Einwand des Republikaners gegen den vermeintlich manipulierten Wahlausgang ab. Trump hatte sich nach dem Ärger über seine Niederlage in der Präsidentschaftswahl bereits mehrfach an den Supreme Court gewandt. Nun entschied sich auch Trumps letzte Hoffnung – der Oberste Gerichtshof im Bundesstaat Wisconsin – dagegen, die Klage erneut zu prüfen. Für Donald Trump heißt das, seine große Liebe, das Amt des Präsidenten, zunächst bis mindestens 2025 Joe Biden zu überlassen und sich selbst nicht als Opfer "mehrfacher Rechtsbrüche" anerkennen lassen zu können.

Hier findest du weitere News:

Darum muss Donald Trump erneut eine Niederlage einstecken

Laut Medienberichten wiesen die Richter des Gerichtes in Wisconsin den dritten und damit letzten Einwand gegen die Auszählungen im Swing State kommentarlos ab. Zwar wäre dieser alleine nicht ausschlaggebend für eine Aberkennung des Biden-Sieges, dennoch erhält Trump von der hohen Instanz nun auch keine Grundlage mehr, seine Klagen weiterzuführen. Im Februar hatten die Richter des Supreme Courts bereits eine Prüfung der anderen beiden Einwände abgelehnt, mit denen er gegen Ergebnisse in Nevada und Michigan vorgehen wollte. Damit geht ein harter Kampf des ehemaligen Präsidenten zu Ende. Insgesamt hatte Trump sich mit rund ein Dutzend Klagen gegen seine Wahlniederlage gewehrt und sich als Opfer systematischem Wahlbetrugs beweisen wollen, lieferte jedoch nie stichhaltige Beweise dafür. Das Justizsystem hat dem Republikaner daher nun endgültig einen Riegel vorgeschoben und stützt damit indirekt erneut die Position von Joe Biden als amtierenden und rechtmäßigen Präsidenten der Vereinigten Staaten.

©Getty Images

Diese Artikel darfst du nicht verpassen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.