Hot Stories

Donald Trump: Sein geheimer Plan zurück an die Macht

Von Julika am Donnerstag, 11. März 2021 um 10:39 Uhr

Donald Trump versucht alles, um sich seine Machtposition bei den Republikanern weiter zu sichern. Welchen geheimen Plan er dafür verfolgt, liest du jetzt. 

"Geld regiert die Welt" – das ist ein Lebensmotto, das man Donald Trump nicht zweimal erklären muss. Bereits während seiner ersten Präsidentschaftskandidatur machte der New Yorker Bauunternehmer einige Millionen aus dem eigenen Unternehmen locker, um seinen opulenten Wahlkampf zu finanzieren und verließ sich nur in zweiter Linie auf Spenden reicher Privatleute. Nun scheint das Liebe Geld ebenfalls Dreh und Angelpunkt seiner Bemühungen sein, seine Machtposition bei den Republikanern erneut zu stärken. Der frühere Präsident hat in den letzten Tagen seine Anstrengungen verdoppelt, die Geldströme von republikanischen Spendern weg von den traditionellen Wahlkampf-Instrumenten der Partei in sein politisches Aktionskomitee "Save America" umzuleiten. Das gäbe ihm einen großen Einfluss auf parteiinterne Entscheidungen. Er kann in diesem Fall bestimmen, welche Kandidatinnen und Kandidaten bei den bei Wahlkämpfen finanziell unterstützt werden – und das schon bei den parteiinternen Vorausscheidungen. Eine Position, in der er nicht nur erheblich Kontrolle über die Präsidentschaftswahl 2024, sondern auch über seine Kandidatur hat.

Weitere "Hot Stories" für dich:

So sichert sich Donald Trump seine Macht 

Lange nahmen einflussreiche Industrielle wie der Kasino-Magnat Sheldon Adelson die Richterposition ein, wer in der "Grand Old Party" eine Kampagne lancieren konnte. Doch viele reiche Spender sind über die Jahre zu den Demokraten übergelaufen, sodass Trump sich indirekt bereits während seiner letzten Kandidatur von übergroßen Stimmen in der Partei verabschiedete und stattdessen auf Gelder aus offiziellen Fonds setzte. Nach seiner Präsidentschaft ist der Posten in der Geldverwaltung noch offen und der 74-Jährige wieder deutlich freier. Aus diesem Grund konnte der ehemalige Präsident seine Anhänger nun auch ganz einfach anleiten, mit Großespenden, die seit dem Vorfall im Kapitol vermehrt eingehen, künftig direkt das Aktionskomitee "Save America" zu unterstützen. Welches wiederum als Spenden-Fond für die Republikaner agieren soll. Dabei handelt es sich natürlich um keinen Zufall, dass er eben dieses selber kontrolliert. Nur so, unterstrich der Politiker, könnten "falsche Republikaner" bestraft werden. Oder eher politisch ausgeschaltet? Donald Trumps Machtplan scheint bisher auf jeden Fall zu bestehen.

©Getty Images

Diese Themen darfs du ebenfalls nicht verpassen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.