Hot Stories

SAG Awards: Wenn Preisverleihungen politisch werden

Von Gast (nicht überprüft) am Montag, 30. Januar 2017 um 10:23 Uhr

Bei den SAG Awards wurde es politisch: Viele nutzten ihre Rede, um sich gegen Donald Trump und sein Einreise-Dekret auszusprechen. Absolute Favoritin auf einen Oscar ist nach der Preisverleihung Emma Stone, die sich auch schon über einen Golden Globe freuen durfte...
 

Die Gewinner des Abends

Bei den SAG Awards gab es keinen klassische Abräumer. Emma Stone durfte sich nach ihrem Golden Globe auch noch über den SAG Award als beste Hauptdarstellerin in "La La Land" freuen. Ihr Kollege Ryan Gosling konnte sich nicht durchsetzten, bester Hauptdarsteller wurde Denzel Washington mit seiner Rolle in "Fences". Viola Davis, ebenfalls Darstellerin in "Fences", wurde zur besten Nebendarstellerin gekürt. Mahershala Ali, Schauspieler in "Moonlight", wurde zum besten Nebendarsteller ernannt. Den Preis für das Beste Schauspielensemble räumte "Hidden Figures" ab.

Auch die Serien wurden am Sonntagabend in Los Angeles bedacht: Beste Serien-Darstellerin im Bereich Comedy wurde Julia Louis-Dreyfus für ihre Rolle in "Veep", der beste Darsteller wurde William H. Macy für seine Leistung in "Shameless". Den SAG Award für das beste Schauspielensemble in der Kategorie Drama-Serie gewann "Stranger Things", im Bereich Comedy räumte "Orange Is The New Black" ab. Die besten Hauptdarsteller im Bereich Drama-Serien hat "The Crown" zu bieten: John Lithgow und Claire Foy durften einen Preis mit nach Hause nehmen.

Politische Dankesreden bei den SAG Awards

Bei den SAG Awards drehten sich viele der Dankesreden um ein sehr politisches Thema: Donald Trump und sein neues Einreise-Dekret. Wie schon bei vergangenen Preisverleihungen nutzten die Schauspieler ihre Chance, um ihrer Meinung Gehör zu verschaffen. Dabei wählten einige eine direktere Ansprache als andere. Besonders aufgebracht war die Rede von David Harbour, der sagte:

Und wenn wir verloren sind inmitten von Scheinheiligkeit und beiläufiger Gewalt, werden wir einigen Leuten ins Gesicht schlagen, wenn sie versuchen, die Schwachen zu zerstören.

Das ganze Video, in dem die Rede des "Stranger Things"-Darstellers könnt ihr hier nochmal sehen:

Vielleicht ist beim Ansehen des Videos dem ein oder anderen schon Winona Ryder aufgefallen. Die Schauspielerin stand neben David Harbour und wurde dank ihrer interessanten Grimassen zu einem beliebten Meme im Internet.

Stille Proteste auf dem roten Teppich

Nicht nur am Rednerpult machten Stars ihrem Ärger Luft, schon auf dem roten Teppich protestierte der ein oder andere ganz still. "Big Bang Theory"-Darsteller Simon Helberg und seine Ehefrau Jocelyn Towne hatten eine besondere Message. Er trug ein Schild auf dem "Refugees welcome" also "Flüchtlinge Willkommen" stand, sie hatte "Let them in" also "Lasst sie rein" auf ihrem Dekolleté stehen.

Eine politische Moderation bei den SAG Awards

Mit dem Video "I am an Actor" begannen die SAG Awards, Kelly Washington nutzte ihre Chance, um zu sagen, dass Schauspieler gleichzeitig Aktivisten sind, weil sie stellvertretend für alle Menschen stehen und genau aus diesem Grund sollten sie sich auch politisch äußern dürfen.

Auch Ashton Kutcher leitete den Abend mit einer Rede ein, in der er all den Menschen gedachte, die am Flughafen festsitzen. Er heißt sie herzlich in "seinem" Amerika willkommen: