Hot Stories

GRAZIA trifft: Das Bo

Von GRAZIA am Montag, 9. April 2012 um 16:18 Uhr

Das Bo mit Coca-Cola – und Das Bo mit GRAZIA – passt das zusammen? Sehr gut sogar, wie wir im Interview mit dem Hamburger Hip-Hop-Urgestein erfahren. Anlässlich des Launchs der Coca-Cola „Move to the Beat“-Kampagne treffen wir den sympathischen Musiker und sprechen mit ihm über Musik- und Mode-Experimente.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Coca-Cola?

Coca-Cola kam auf mich zu, weil sie noch jemanden gesucht haben, der die „Move to the Beat“-Kampagne musikalisch unterstützt – und da komme in Deutschland natürlich nur ich infrage. (lacht)

Aha – und warum?

Ganz einfach: Durch meine Arbeit als „X Factor“-Juror bin ich bei 8- bis 80-Jährigen bekannt geworden – und ich bin immer für ein musikalisches Experiment zu haben.

Ein musikalisches Experiment? Jetzt sind wir neugierig!

Es geht darum Sport-Sounds einzufangen, wie das auch Mark Ronson in seinem Song „Anywhere In The World“ für die Olympischen Spiele 2012 macht. Das Dribbeln eines Basketballs zum Beispiel oder das Schwingen eines Seils – und daraus
einen Song zu kreieren. So etwas habe ich noch nie gemacht und das hat mich gereizt.

Cool! Und wie genau läuft das ab?

Wir haben auf MyVideo einen Channel eingerichtet. Dort können Videos von Sport-Sounds hochgeladen werden – die coolsten schaffen es dann in meinen neuen Song.

Und ab wann bekommen wir Ihren neuen Hit dann zu hören?

Wir nehmen die Sounds gerade noch auf, dann werde ich mich ins Studio mit meinen Jungs einschließen. Und dann fangen wir an rumzudoktern und zu experimentieren ...

Von Musik- zu Mode-Experimenten: Unsere Leserinnen wollten wissen, was Sie an einer Frau sexy finden.

Das ist ja von Frau zu Frau unterschiedlich. Wenn das Styling den Typ unterstreicht ist alles perfekt. Ich habe keine Vorlieben oder sage die Louis-Vuitton-Tasche muss her – Stil hat für mich nichts mit Geld zu tun.

Apropos Stil, der typische Hanseat sind Sie vom Styling her ja nicht gerade ...

Von außen vielleicht nicht, aber ich fühle mich in Hamburg und vor allem in der Schanze (Multi-Kulti-Stadtteil von Hamburg, Anm. d. Red.) sehr wohl.

Wenn wir Sie dort suchen würden, wo würden wir Sie finden?

Im „Peacetanbul“ an der Marktstraße oder in der „Bullerei“ auf der Schanzenstraße. Oder in der „Daniela Bar“ auf dem Schulterblatt. Oder oder oder ...

Sind Sie auch bei Facebook? Dann werden Sie Fan von GRAZIA!