Hot Stories

I Am an Immigrant: Die Stars der Fashion-Branche setzen ein klares Zeichen

Von Vera am Samstag, 18. Februar 2017 um 09:18 Uhr

Gemeinsam mit dem amerikanischen W Magazine haben Stars der Modebranche wie Adriana Lima, Jourdan Dunn, Doutzen Kroes und Diane von Fürstenberg in einem Video ein klares Zeichen gesetzt – die Message: „I Am an Immigrant“

 

Was Models, Designer, Fotografen und Stylisten während der New York Fashion Week zwischen Shows und Präsentationen sonst noch so getrieben haben? Sie sind dem Aufruf des W Magazines in die New Yorker Milk Studios gefolgt, um ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen für mehr Diversität und gegen Rassismus und Vorurteile. Ein Zeichen gegen die Politik Donald Tumps. Und das mit einer ganz einfachen und klaren Botschaft: „I am an immigrant“ – „Ich bin ein Immigrant.“

Die Modewelt protestiert gegen Donald Trumps Einwanderungspolitik

Nach dem von Präsident Donald J. Trump erlassenen und inzwischen rechtlich angefochtenen Einreiseverbot für Flüchtlinge, hagelte es Kritik aus aller Welt gegenüber der offensichtlichen Anti-Einwanderungspolitik des Weißen Hauses. Auch die Modewelt versteckt sich nicht hinter ihrer glitzernden Fassade und ist gleichermaßen entsetzt über die aus Washington stammende Rhetorik – viele Designer, Models, Kreative sind ebenfalls Immigranten. Während einiger Fashion Shows, wie der von Tommy Hilfiger, wurde weiße Bandanas als Zeichen der Solidarität verteilt und getragen, Designerin Leyla Piedayesh von Lala Berlin protestierte öffentlich und trat nach ihrer Show auf der Copenhagen Fashion Week mit einem "I am an immigrant"-Plakat auf den Laufsteg.

Der ursprünglich aus Ghana stammende Kreativdirektor des US W Magazines, Edward Enninful, setzte nun ein weiteres klares Zeichen. Er versammelte Stars der Szene, Model Winnie Harlow, Caroline de Maigret, Inez Van Lamsweerde und Vinoodh Matadin, Anja Rubik, das muslimische Model Jaharrah Ali, Designer wie Lazaro Hernandez von Proenza Schouler, Prabal Gurung, Thakoon Panichgul und viele viele mehr um ein klares Statement zu setzen gegen die Politik Washingtons.

Das bewegende Video könnt ihr euch hier ansehen: