Hot Stories

Inzidenzwert Robert Koch-Institut: Beunruhigender Trend

Von Marvena.Ratsch am Donnerstag, 14. Oktober 2021 um 10:19 Uhr

Jeden Tag hält uns das Robert Koch-Institut mit den Fallzahlen bezüglich der Coronapandemie auf dem Laufenden – so auch heute wieder. Dabei vermeldete das RKI einen beunruhigenden Trend!

Ihr seid auf der Suche nach den besten Amazon-Deals? Wir haben sie für euch ausfindig gemacht und verraten euch, welche Lieblinge ihr euch nicht entgehen lassen könnt! 🛍

Die Coronapandemie hat uns bereits des Öfteren das Leben schwer gemacht und uns dazu gezwungen, unseren bis dato bekannten Alltag völlig umzukrempeln. Soziale Einschränkungen, Maskenpflicht, geschlossene Restaurants, Friseure, Kinos und Einzelhändler, Ausgangssperren, Schnelltests und eine groß angelegte Impfkampagne waren für die meisten von uns Neuland. Doch nachdem besonders letztere Maßnahme im Frühjahr Wirkung zeigte, war die Hoffnung groß, dass uns ein entspannter Sommer und ein weniger düsterer Herbst als noch im vergangenen Jahr bevorstehen. Allerdings ist diese Hoffnung schnell geschwunden, denn bereits im Sommer stiegen die Fallzahlen aufgrund der sehr viel infektiöseren und gefährlicheren Delta-Variante schon wieder. Und dieser Trend hält nach wie vor an, und am heutigen Donnerstagmorgen hat das Robert Koch-Institut mal wieder keine gute Neuigkeit zu vermelden.

Weitere News rund um die Coronapandemie:

RKI vermeldet Inzidenz von 67

Jeden Morgen wird das Dashboard des Robert Koch-Institutes mit den neuesten Zahlen aktualisiert und am heutigen Donnerstagmorgen ist erneut ein Anstieg der Inzidenz zu erkennen. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden dem RKI 12.382 Neuinfektionen sowie 72 Todesfälle von den Gesundheitsämtern gemeldet. Damit liegt die 7-Tage-Inzidenz nun bei 67 am Vortag war es noch ein Wert von 65,4. Damit bestätigt sich der aktuelle Trend, dass die Fallzahlen auf einem hohen Niveau stetig hin- und herschwanken. Angst vor einem erneuten Lockdown im Herbst und Winter sollen wir laut den Versprechungen einiger Politiker wie Gesundheitsminister Jens Spahn zwar nicht haben, doch schon bald könnte erneut eine Überlastung des Gesundheitssystems drohen, denn zu der herrschenden Coronapandemie folgt schließlich noch die alljährliche Grippewelle. Wichtig für die kommenden Monate ist als nach wie vor: Abstand halten, Masken tragen und sich impfen lassen. Über die neuesten Entwicklungen und Beschlüsse informieren wir euch natürlich weiterhin. 


©Foto von Anna Shvets von Pexels

Diese News könnten euch auch interessieren:

Themen