Hot Stories

John Galliano wegen rassistischer und antisemitischer Beleidigungen vor Gericht

Von GRAZIA am Mittwoch, 22. Juni 2011 um 09:55 Uhr

Heute, am 22. Juni, muss sich der ehemalige Stardesigner John Galliano vor einem Pariser Gericht wegen rassistischer und antisemitischer Beleidigungen verantworten. Ihm drohen bis zu sechs Monate Haft und etwa 22.500 Euro Geldstrafe.

Der ehemalige Chefdesigner von Dior sitzt heute nicht wie gewohnt in der Front Row der großen Modeschauen, sondern auf der Anklagebank. Die Vorsitzende Richterin Anne-Marie Sauteraud wird den exzentrischen Stardesigner heute im Pariser Justizpalast in die Mangel nehmen.

Die heutige Anhörung, findet vor drei Richtern aber ohne Geschworene statt und soll zwischen vier und fünf Stunden dauern. Auch die Augenzeugen sollen zu Wort kommen.

Rückblick: Im März bepöbelte der 50-jährige Brite ein Pärchen in seiner Lieblingskneipe 'La Perla' mit antisemitischen Parolen schlimmster Art. Als die Vorwürfe öffentlich wurden und Videos im Internet kursierten, in denen er seine Liebe zu Hitler verkündete, feuerte ihn Dior umgehend. Auch seinen Posten als Chefdesigner seines eigenen Labels "John Galliano" verlor er.

Vor Gericht wird er heute vermutlich seine Drogen- und Alkoholabhängigkeit für seine Ausraster verantwortlich machen. Seit dem Vorfall befindet sich Galliano in einer Entzugsklinik. "John ist noch immer in der Reha. Die Behandlung wird langwierig und anstrengend sein und noch lange Zeit andauern. Aber er ist demütig und bedauert, was passiert ist. Er hofft, dass er wieder gesund wird", verraten Freunde von ihm.

Sein Anwalt Aurelien Hamelle behauptete schon im Vorfeld: "Galliano kann sich nicht an den Vorfall erinnern." Die von ihm getätigten Aussagen würden "nicht widerspiegeln, was er wirklich denkt. Er ist kein Rassist oder Antisemit."

Rückendeckung bekommt er auch von Designer Jean-Paul Gaultier: "Alles, was er bisher geschaffen hat, zeigt doch, dass er kein Rassist ist." Was auch immer in John Gallianos wirrem Kopf vor sich ging, heute wird er sicherlich um Erklärungen ringen.

Sind Sie auch bei Facebook? Dann werden Sie Fan von GRAZIA ...