Hot Stories

Kim Kardashian: Deshalb beschenkt sie ihre Hater

Von Marvena am Montag, 12. März 2018 um 12:31 Uhr

Mit ihrem Valentinsgruß zeigte Kim Kardashian mal wieder, wie cool sie mit all ihren Hatern umgeht und jetzt verriet die Beauty, was hinter dem Marketing-Coup steckte. 

Mit dem Launch von Kim Kardashians lang ersehnten Fragrances "Kimoji Hearts", die endlich online erhältlich sind, hat die Wifey von Kanye West für ordentlich Aufmerksamkeit gesorgt. Wir waren nicht nur wegen des neuen Must-haves für unsere Beauty-Bag aus dem Häuschen, die dreifach-Mommy promotete die Düfte "Bae", "Ride or Die" und "BFF" in süßen Herzchen-Flacons, außerdem, in dem sie ihren Hatern eine ganz besondere Überraschung zum Valentinstag machte...💗

Kurz vor dem Release im vergangenen Februar postete der Reality-Star in einer Insta-Storie eine Liste von Menschen, denen er sein "Kimoji Hearts"-Parfum zum Valentinstag schenken wollte. "Ich habe mich für diesen Valentinstag dazu entschieden, dass jeder ein Valentinsgeschenk verdient," betitelte Kim Kardashian damals ihren Schnappschuss. Und wir müssen gestehen, mit dem ein oder anderen Namen auf dieser Liste hat sie uns alle ziemlich überrascht.😳

Kim Kardashians Motto: "Sei deinen Freunden nah, doch deinen Feinden noch näher"

Neben Familienmitgliedern und Freunden, wie Khloé und Kourtney Kardashian, Chrissy Teigen, Jennifer Lawrence oder Paris Hilton, standen unter anderem auch Sharon Osbourne, Chloë Grace Moretz und allen voran Taylor Swift auf der Liste. Und yep, beste Freunde des Kardashian-West-Jenner-Clans sind die nicht. "Ich werde sie zu meinen Lieben schicken, zu meinen Hatern, zu allen, an die ich denke, denn es ist schließlich Valentinstag", schrieb die Beauty unter ihren Post.  

DAS steckt wirklich hinter Kim Kardashians Valentinsgruß 😳

Auf ihrem Blog erklärte Kim Kardashian am vergangenen Sonntag aber nun, dass noch mehr als nur eine nette Geste hinter der Aktion steckte: "Es war eine Art, ihnen zu sagen, dass sie Müll über mich erzählen können, wenn sie wollen, aber ich bleibe ich selbst." Die Schwester von Beauty-Mogul Kylie Jenner erinnerte sich außerdem: "Ich war mal total sensibel – ich hatte eine Benachrichtigungsfunktion bei Google eingestellt und habe auf Webseiten nach Infos über mich geschaut und wurde so traurig." 

Heute geht die 37-Jährige aber anders an diese Dinge heran: "Wenn Menschen etwas Negatives über mich sagen, dann versuche ich, das Richtige zu tun. Ich frage mich immer: Wird es mich auch noch in einer Woche beeinflussen? In einem Monat? Oder einem Jahr? Und normalerweise ist die Antwort 'Nein', aber wenn mich etwas wirklich nervt, dann antworte ich", schrieb die dreifach-Mum auf ihrem Blog. Ob wohl ihre drei Sprösslinge, North, Saint und Chicago, den Reality-Star diese Geduld gelehrt haben? Wir können es uns nur zu gut vorstellen... 😍

Eines können auch die Hater von Kim Kardashian nach diesem Coup ganz sicher nicht bestreiten: Die Beauty weiß einfach, wie man Kosmetikprodukte am besten vermarktet (und gleichzeitig die Konkurrenz dumm dastehen lässt...🙅). 

Dir hat der Artikel gefallen? Willkommen im GRAZIA-Cosmos ♥ Schenk uns dein LIKE und wir versorgen dich mit noch mehr GRAZIA auf Facebook!