Hot Stories

Kirsten Dunst: Vom Teenie-Idol zum Hollywood-Star

Von Anna am Dienstag, 8. Juli 2014 um 11:49 Uhr

Vom Teenie-Star zur ernstzunehmenden Schauspielerin? Dieser Weg ist für die meisten Hollywood-Sternchen schwer und nur wenige schaffen es, ihr Girlie-Image loszuwerden. So wie etwa Kirsten Dunst! Sie verriet gerade, wie sie diesen Übergang geschafft hat...

Nacktfotos (Selena Gomez, 21), Sex-Offensiven (Miley Cyrus, 21), Suchtprobleme (Lindsay Lohan, 28), Rüpelhaftigkeit (Justin Bieber, 20) – das sind nur einige Mittel, mit denen Teenie-Stars versuchen ihr Image als Kinderstar loszuwerden und endlich als Erwachsene ernst genommen zu werden. So richtig ernst genommen werden zwar die wenigsten, aber immerhin klappt es mit dem Image-Wechsel. Vom „Girl next door“ zum „Girl with an open door“...

Kirsten Dunst kämpfte mit ihrer Sucht

Auch Kirsten Dunst (32) hatte ihre Schwierigkeiten mit diesem Übergang umzugehen und musste schon mehrmals gegen ihr Alkoholproblem ankämpfen, auch eine Essstörung wurde ihr vor einigen Jahren nachgesagt. Der Druck sich verändern zu müssen und vor allem auch zu wollen, begleitet mit der Angst diese Veränderung könne von der Öffentlichkeit nicht akzeptiert werden, ist enorm groß – das hat auch Kirsten damals zu spüren bekommen. Doch es sei nur eine Frage der Zeit, sowie eine gewisse Hartnäckigkeit die dazu gehöre, bis dieser Übergang funktioniere, erklärte die Schauspielerin.

...und so hat es Kirsten geschafft

„Dieser Übergang passiert nicht vielen von uns. Wenn es passiert, dann denke ich, dass man wirklich dafür geschaffen ist dies zu tun. Eine Menge Leute hören einfach auf, weil dieser Übergang zu schwierig ist. Die Öffentlichkeit will einen nicht als einen Erwachsenen ansehen. Ich bin nun 32 Jahre alt – der Übergang erfolgte bei mir erst nach 'The Virgin Suicides'. Dieser Film hat mit geholfen von einem kleinen Mädchen zu einer Erwachsenen zu werden“, verriet Kirsten im Interview.

Ob es wohl auch Miley, Justin, Selena und Co. gelingt ihr Image loszuwerden? Bei Lindsay Lohan haben wir die Hoffnung jedenfalls schon aufgegeben...