Hot Stories

Madonna fordert in Moskau: FREE PUSSY RIOT!

Von GRAZIA am Mittwoch, 8. August 2012 um 12:14 Uhr

Madonna setzte sich bei ihrem Konzert gestern Abend (07. August) in Moskau für die Freilassung der russischen Punkband "Pussy Riot" ein. Auf ihrem Rücken stand unübersichtlich der Name der Gruppe. Mit einem Appell richtete sie sich direkt an ihre Fans und die russische Regierung.

„Sie verdienen das Recht, frei zu sein”, rief Madonna in die prall gefüllte Konzerthalle. Bereits bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen in der russischen Hauptstadt hatte die Queen of Pop gefordert, die drei Frauen der Punkband "Pussy Riot" freizulassen.

Eine Forderung, die auch GRAZIA seit vergangenem Freitag mit einer großen Aktion und dem Support von Prominenten erhebt. Denn die Inhaftierung der drei jungen Künsterlinnen ist ein Skandal:

Am 21. Februar hatten sie in der Erlöserkathedrale mit Sturmmasken dafür gebetet, dass Russland von Putin erlöst werden möge. Seitdem sind Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch in Haft.

Die Staatsanwaltschaft fordert wegen Rowdytum und religiösem Hass erst eine siebenjährige Haftstrafe. Nach den internationalen Protesten hat sich Putin nun für eine "mildere" Strafe von drei Jahren ausgesprochen. Das Urteil soll am 17. August gefällt werden.

Madonna nutzt ihre Auftritte während ihrer Russland-Tour, um sich für ihre Musikerkolleginnen stark zu machen. Auch für sie stellte das Protestgebet von "Pussy Riot" in einer Kirche gegen Kremlchef Wladimir Putin weder für den Glauben noch für die Regierung eine Bedrohung dar.

"Diese drei Mädchen - Nadja, Mascha und Katja - haben etwas Mutiges getan. Sie haben dafür bezahlt. Und ich bete für ihre Freilassung!", rieft Madonna ihren Fans im Olympiski-Stadion zu.

Weitere Statements von solchen starken Frauen wie Madonna, finden Sie hier!

Sind Sie auch bei Facebook? Dann werden Sie Fan von GRAZIA!