Hot Stories

Meghan Markle: Mieser Liebes-Plan aufgeflogen?

Von Sophia am Montag, 19. Juli 2021 um 16:38 Uhr

Laut Experten soll Meghan Markle schon von Anfang an einen hinterhältigen Plan für ihr royales Leben gehabt haben. Alles, was ihr dazu wissen solltet, verraten wir jetzt hier...

Prinz Harry und Herzogin Meghan geraten immer wieder in die Negativ-Schlagzeilen der britischen Presse. Besonders in den vergangenen turbulenten Monaten befanden sich die frischgebackenen Zweifach-Eltern immer häufiger im Kreuzfeuer heftiger Vorwürfe, die unter anderem auch von Familienmitgliedern kamen. In einer neuen Dokumentation des britischen Senders "ITV", welche vor und zwei Wochen erstmals ausgestrahlt wurde, ließ die britische Presse nun erneut kein gutes Haar an dem royalen Paar des Königshauses. Laut Royal-Experten sollen nämlich einige Mitglieder der Königsfamilie wenig Verständnis für Meghan Markles Showbiz-Attitüde haben. Alle Details zu den unvorteilhaften Aussagen gegen Herzogin Meghan, der Gattin von Prinz Harry, haben wir hier für euch zusammengefasst.

Lust auf Shopping? Das sind die besten tagesaktuellen Angebote:

Das sagen Royal-Experten über Meghan Markle

Eine neue Fernsehdokumentation namens "Harry and William: What Went Wrong", die auf dem britischen TV-Sender "ITV" gezeigt wurde, hat nun für Aufruhr gesorgt. In der 60-minütigen Dokumentation sprachen nämlich gleich mehrere Royal-Experten gegen die Mutter von Archie und Lilibet und Prinz Harry aus. Die britische Adelskennerin und Autorin Penny Junor deutete an, dass es von Anfang Herzogin Meghans Plan gewesen sei, die Menschen mit ihrem Charme um den Finger zu wickeln – dieser aber nicht aufgegangen, sondern sie vielmehr überall angeeckt sei. "Ich war entsetzt von dem Oprah-Interview. Das waren keine Aussagen, die in die Öffentlichkeit gehören", so die Adelsexpertin. Zudem habe die ehemalige Schauspielerin, Meghan Markle, mit ihrer Attitüde einige Personen im Palast verärgert: "Die Mitglieder unserer Königsfamilie sind eben keine Promis, sie sind arbeitende Mitglieder einer öffentlichen Einrichtung." Junor verriet außerdem: "Von Anfang an habe ich wenig Schmeichelhaftes über Meghan gehört und dass sie viele Menschen verletzt haben soll." Auch Royal-Experte und Autor Robert Lacey stimmte diesen Aussagen zu: "Jemand aus meinem Umfeld hat mir verraten, dass Prinz William schon früh merkte, dass Meghan einen Plan hatte." Ob sich die Sussex' zu den Vorwürfen äußern werden? Wir halten euch auf dem Laufenden!

Meghans Ex-Mann erhebt schwere Vorwürfe

Dass Meghan Markle es liebestechnisch faustdick hinter den Ohren hat, könnten nun neue Details offenbaren, die bezüglich ihrer Ehe mit Trevor Engelson ans Licht kamen. Bevor die ehemalige Schauspielerin und Zweifach-Mutter nämlich die Gattin von Prinz Harry wurde, war sie rund drei Jahre mit dem Regisseur verheiratet. Ihren Ex-Mann soll sie dem Buch "Meghan: A Hollywood Princess" von Andrew Morton zufolge nach ihrem Erfolg mit der Anwalt-Serie "Suits" eiskalt verlassen haben. Wie der Experte von einer ehemaligen Freundin von Meghan berichtet bekam, rief die Seriendarstellerin Trevor damals lediglich an, um ihn vor vollendete Tatsachen und damit das Ehe-Aus zu stellen. "Die Art und Weise, wie sie damit umgegangen ist, hat Trevor definitiv den Boden unter den Füßen weggerissen", berichtete die einstige Freundin, die sogar bei Meghans erster Hochzeit vor Jahren Trauzeugin war. Ihr damaliger Ehemann habe sich lediglich wie "Dreck unter ihrem Schuh" gefühlt – schwere Vorwürfe, die der 44-Jährige gegen die frühere Herzogin von Sussex erhebt. Wir sind gespannt, ob noch weitere Details ans Licht kommen, die Meghan in ein anderes Licht rücken könnten.

Diese Royals-News könnten euch auch interessieren:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.