Hot Stories

Meghan Markle und Prinz Harry: Jetzt wird es ernst

Von Julika am Montag, 23. August 2021 um 10:30 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry wettern seit ihrem Ausstieg aus dem royalen Zirkel gegen die Königsfamilie. Nun soll diese Anwälte mit ins Boot holen wollen... 

Der royale Rücktritt von Prinz Harry und seiner Frau Meghan Markle ist zwar eigentlich schon fast verjährt, dennoch ziehen die Ereignisse und die damit einhergehenden familiären Unstimmigkeiten weiter ihre Kreise. So sollen nicht nur Bruder William und Vater Charles enttäuscht von den Sussex' sein, auch die Queen sei nach Berichten britischer Medien immer noch erschüttert über das Verhalten ihres Enkels. Dass dieser nach dem Interview mit Oprah Winfrey nun auch in seinen Memoiren weitere intime Details über das britische Königshaus ausplaudern möchte, scheint ihr nämlich gar nicht zu schmecken. Aus diesem Grund soll die Monarchin die royalen Aussteiger nun endgültig in ihre Schranken weisen wollen und hat laut Insider bereits Anwälte eingeschaltet...

Lust auf Shopping? Das sind die besten tagesaktuellen Amazon-Angebote:

Jetzt gehen Anwälte gegen Harrys Aussagen vor 

Auch wenn Prinz Harry lange zu den Lieblingen von Queen Elizabeth II. gehört haben soll, scheint der 36-Jährige den Bogen nun überspannt zu haben. In Vorbereitung auf neue Sticheleien gegen das Königshaus innerhalb von Harrys kommender Biografie sollen Berater der Royals daher bereits im Gespräch mit Verleumdungsexperten sein, berichtet ein Palast-Insider gegenüber "The Sun". "Es gibt eine Grenze dessen, was hingenommen und akzeptiert wird und die Queen, aber auch der Rest der königlichen Royals kann das nur so weit ertragen", erläutert die Quelle. Das Anwaltsteam der Queen erwägt daher schon jetzt rechtliche Abmahnungen an den Buch-Verlag Penguin Random House zu schicken, der im nächsten Jahr die Memoiren von Prinz Harry veröffentlichen wird. Denn: "Es wird befürchtet, dass Harry und Meghan mit unabsehbaren Enthüllungen ihre Buch-Verkaufszahlen nach oben treiben wollen". Ein Vertrauensbruch, den die Königin von England daher offensichtlich mit rechtlichem Beistand bereits im Keim ersticken möchte

©Getty Images

Diese Artikel darfst du dir auch nicht entgehen lassen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.