Hot Stories

Meghan und Harry: Rassismusvorwurf gegen kranken Prinz Philip?

Von Jenny am Montag, 8. März 2021 um 13:20 Uhr

Die Rassismusvorwürfe die Prinz Harry und Meghan Markle am vergangenen Sonntagabend im Interview mit CBS äußerten, werfen Fragen auf und heizen Spekulationen an. War hierbei die Rede von Prinz Philip?

Am vergangenen Sonntagabend wurde voller Spannung das brisante Interview mit Prinz Harry und Meghan Markle und Talkshow-Masterin Oprah Winfrey erwartet und sie enttäuschten Zuschauer nicht, sondern enthüllten vielmehr pikante Details, die die britischen Royals sicher lieber unter Verschluss gehalten hätten. Während Prinz Harry dabei vor allem "kolonialen Untertönen" bei der Berichterstattung über seine Ehefrau sprach, gab die einstige Schauspielerin sogar zu, dass es innerhalb der Königsfamilie Probleme mit Rassismus gab. "Als ich schwanger war, sagte man mir, Archie würde keine Security bekommen – und gleichzeitig gab es Gerede darüber, wie dunkel die Haut unseres Babys wohl sein würde…", erklärte die Amerikanerin, die selbst eine schwarze Mutter hat, und unterdrückte dabei ihre Tränen. Aus Rücksicht auf die Person, die diese Gedanken geäußert haben soll, möchte Meghan keine Namen in den Mund nehmen. Die Gerüchteküche über das royale Familienmitglied, welches die Hautfarbe des kleinen Archies zum Thema machte, brodelt allerdings gewaltig. Und so rückt nun Harrys Großvater Prinz Philip, welcher für seine derben Sprüche bekannt ist, in den Mittelpunkt aller Spekulationen, obwohl er gerade erst eine schwere Herz-OP überstehen musste.

Hier findet ihr weitere spannende News: 

Meghan und Harry: Gelten ihre Rassismusvorwürfe Prinz Philip?

Seit Wochen wird um den Gesundheitszustand von Prinz Philip gebangt. Nach seiner Herz-OP wurde der 99-Jährige gerade erst wieder zurück in das King Edward VII. Krankenhaus in London verlegt. Dennoch entschieden sich die Sussex Royals dafür, dass ihr brisantes Interview am vergangenen Sonntag im US-Fernsehen ausgestrahlt wurde und machten dem Königshaus schwere Vorwürfe. Die Rassismusanschuldigungen, die dabei ans Licht kamen und sich vor allem gegen sie und ihren Sprössling Archie Mountbatten-Windsor richteten, schockierten zutiefst, lassen aber auch Spekulationen aufkommen, die den derzeit kranken Prinz Philip in den Mittelpunkt rücken. Der Telegraph berichtet: "Meghans und Harrys Andeutungen würden zu der 'unglücklichen Schlussfolgerung führen, dass Prinz Philip mal wieder ins Fettnäpfchen getreten ist – und das, während er 8700 Kilometer entfernt im Krankenhaus liegt'". Aber auch in den sozialen Netzwerken geht es mit den Vermutungen heiß her, während Chris Ship, Korrespondant für royale Themen, gegenüber Good Morning Britain verkündete, dass man ihm gesagt habe, weder die Queen noch ihr Gatte sollen diese Aussagen getätigt haben, so die DailyMail. Das Königshaus selbst hat sich noch nicht zu den Anschuldigungen geäußert. Wer demnach die rassistischen Äußerungen traf und ob der Name noch bekannt wird, bleibt daher ungewiss...

© Getty Images

Diese Artikel dürft ihr nicht verpassen: