Hot Stories

Meghan und Harry: Sie planen ihre Rückkehr in den Palast

Von Julika am Mittwoch, 31. März 2021 um 10:53 Uhr

Eigentlich schienen Meghan Markle und Prinz Harry mit ihrer Zeit im britischen Königshaus abgeschlossen zu haben. Jetzt planen, sie laut Experten, wieder ein Teil davon zu sein...

Netflix-Deal, Podcast auf Spotify, CIO einer wohltätigen Organisation: Meghan Markle und Prinz Harry haben aktuell einen vollen Terminkalender und bauen sich nach dem endgültigen Bruch mit der Königsfamilie eine Zukunft in Kalifornien auf. Doch jetzt gibt es eine überraschende News, die Hoffnung auf eine Rückkehr des Paares nach England schüren könnte. Machen Meghan und Harry jetzt etwa eine Kehrtwende? Offenbar kann das Paar den Palast und die Institution der Royal Family nicht ganz hinter sich lassen und will nun trotz der Beilegung der königlichen Pflichten wieder bei wichtigen Entscheidungen mitmischen. Laut Medienberichten soll sich das britische Königshaus nun verstärkt für Diversität in ihren Reihen einsetzten wollen. Dazu sollen Mitglieder der königlichen Familie, wie etwa Prinz William oder die Queen, mit Unternehmen und Betroffenen in den Diskurs treten und gemeinsam erörtern, wie die Monarchie ethnische Minderheiten oder Menschen mit besonderen Bedürfnissen stärker fördern kann. Ein Thema, das vor allem der Herzogin von Sussex sehr am Herzen liegt!

Diese Artikel solltest du nicht verpassen: 

So wollen Prinz Harry und Meghan Markle zurück in den Palast

Experten sind sich sicher, dass es bei dieser Nachricht sowohl Meghan als auch Harry bereits in den Fingern juckt. Sie "würden sehr gerne an Diskussionen darüber teilnehmen, wie der Palast zu einem vielfältigeren Arbeitsplatz werden könnte", so Hofberichterstatterin Katie Nicholl gegenüber "Entertainment Tonight". Dennoch seien diese Zusammenkünfte interner der königlichen Familie und demnach nicht mehr Teil des Lebens des Herzogpaares von Sussex. Da sich die beiden aus freien Stücken und mit Wissen über die Konsequenzen vom Palast abgewandt haben, gäbe es "wirklich keinen Grund für sie (...), an diesen Diskussionen teilzunehmen", erklärte die Royal-Expertin. Zudem wirken auch die gegen Meghan erhobenen Mobbing-Vorwürfe nach. Nachdem die 39-Jährige beschuldigt wurde, Mitarbeiter schikaniert zu haben, schließe sich das Mitwirken an Prozessen der Verbesserung schon aus rein moralischen Gründen aus. Wie die Sussex' mit dieser potenziellen Abfuhr umgegangen sind, ist nicht bekannt. Dennoch steht fest: Für ihre Meinungen konnten die beiden schon immer einstehen. Sollten sie ihre Stimmen wirklich wieder in den Palast bringen wollen, wird es sicherlich einen Plan dafür geben.

©Getty Images

Hier findest du weitere spannende News: