Hot Stories

MTV EMA's: Das sind die Abräumer des Abends

Von Laura am Montag, 10. November 2014 um 10:54 Uhr

Glasgow stand Kopf! Gestern wurde einer der wichtigsten Musikpreise der Branche verliehen und wie immer erschien was Rang und Namen hat. Jedoch glänzten ausgerechnet einige der Gewinner durch Abwesenheit! Wir verraten, wer einen oder mehrere Preise mit nach Hause nehmen durfte!

Shame on you, Katy Perry! Nicht einmal sieben Nominierungen konnten die Sängerin gestern nach Glasgow Locken. Viele Fans waren traurig, dass sich Katy für ihre beiden Awards in den Karegorien „Bester Look" und „Bestes Video" nur per Videobotschaft bedanken konnte. Nicht weniger erfolgreich und sogar anwesend Sweetheart Ariana Grande. Die bedankte sich für ihre beiden Awards für den besten Song und den besten weiblichen Act mit einer gewohnt heißen Bühnenperformance.

Mehr Haut (und Booty) zeigte da wohl nur Nicki Minaj, die das Event nicht nur hostete, sondern sich in der Kategorie „Bester Hip Hop" sogar selbst gratulieren durfte. Den eindeutig gefühlvollsten Auftritt legte aber Alicia Keys hin, die mit runder Babykugel und Piano nur gewinnen konnte und das, ohne einen Preis mit nach Hause zu nehmen. 

Bis auf One Direction, die gleich drei Awards nicht persönlich entgegennehmen konnten, verliefen die MTV EMA's ohne Skandale. Hier sind noch einmal die wichtigsten Gewinner in der Zusammenfassung:

Biggest Fans: One Direction

Bester Song: Ariana Grande mit „Problem" 

Bester Pop: One Direction

Bester Hip Hop: Nicki Minaj

Bester Song mit einer Message: Beyoncé mit „Pretty Hurts"
Global Icon: Ozzy Osbourne

Bester Männlicher Act: Justin Bieber

Best Live: One Direction

Bester Rock-Act: Linkin Park

Bester Worldwide Act: Bibi Zhou

Bester Look: Katy Perry
Bester Weiblicher Act: Ariana Grande

Bester Push: 5 Seconds Of Summer

Bester Newcomer: 5 Seconds Of Summer

Bester Alternative-Act: Thirty Seconds To Mars

Bestes Video: Katy Perry mit "Dark Horse"
Bester Electronic: Afrojack

Bester World Stage: Enrique Iglesias

Themen
MTV EMA,
Glasgow,
Musikpreis,