Hot Stories

Oscars 2017: Alle Highlights, alle Gewinner

Von Martyna am Montag, 27. Februar 2017 um 09:50 Uhr

Es war die größte Nacht Hollywoods. Bei der gestrigen 89. Oscar-Verleihung gab es viele Überraschungen. So wurde "La La Land" vorerst fälschlich als "bester Film" ausgezeichnet. Wer den begehrtesten Award schlussendlich bekommen hat? Wir haben die komplette Gewinner-Liste und alle Highlights für euch!

"La La Land" war bei der 89. Oscar-Verleihung der absoluter Favorit und ging mit ganzen 14 Nominierungen ins Rennen. Am Ende konnte sich der Musical-Film in 6 Kategorien durchsetzen. Moment, für einen kurzen Augenblick waren es sogar 7! Denn der Movie über zwei Träumer in der Traumwelt Hollywood (Emma Stone und Ryan Gosling) wurde fälschlicher Weise als krönender Abschluss als Gewinner des "besten Films" genannt. Schnell wurde jedoch klar: Warren Beatty and Faye Dunaway, die die wichtigste Kategorie verkünden durften, hatten eine falsche Karte erhalten auf der stand: "Emma Stone, La La Land". Also lasen die Schauspieler, nach einer kurzen Denkpause, den Namen des Favoriten vor.


"La La Land" Produzent Jordan Horowitz, Warren Beatty und der Moderator des Abends, Jimmy Kimmel schauen verdutzt auf die korrekte Verkündungskarte

Doch es handelt sich um einen Fehler! "Moonlight" gewinnt den Oscar als bester Film. Was für ein Drama in den finalen Minuten der Award-Show! Die Verwechslung erinnert an den, von Steve Harvey bei der Miss Universe Wahl 2015, als der Moderator die falsche Dame zur Schönheitskönigin kürte…

Alle Gewinner der Oscars 2017

In den restlichen Kategorien war es nicht weniger spannend. Nachdem die Academy im vergangenen Jahr viel Kritik wegen zu wenig Diversität bekam, waren nun deutlich mehr Afroamerikaner nominiert. Viola Davis gewann den Goldjungen für ihre Performance in "Fences" als beste Nebendarstellerin und Mahershala Ali konnte sich in der selben Kategorie für "Moonlight" durchsetzten. Auch das beste adaptierte Drehbuch ging an das Drama und Barry Jenkins und Tarell Alvin McCraney freuten sich über die Ehre die Statue mit nach Hause nehmen zu können.

Die Frauen bei den Oscars

Anstatt einfach nur gut auszusehen, wollten einige der Damen noch mehr erreichen und schmückten ihre wunderschönen Roben mit blauen Pins, die für die Organisation "American Civil Liberties Union", kurz ACLU stehen. Diese setzen sich seit Jahrzehnten für Bürgerrechte und den Liberalismus ein. Neben Model Karlie Kloss, Barry Jenkins und Schauspielerin Busy Phillips trug auch die als beste Schauspielerin nominierte Ruth Negga einen der kleinen Anstecker an ihrem Valentino Kleid. Die Nonprofit-Organisation spielt In ihrem Film "Loving" nämlich eine große Rolle. Im Jahr 1967 halfen sie dabei die interkulturelle Ehe zu legalisieren, das Thema des Films. Ansonsten gab es wenig politische Statements. Emma Stone bedankte sich herzlich bei allen ihren Unterstützern und auch Viola Davis hielt sich bedeckt und motivierte Hollywood mehr herausragende Geschichten zu erzählen. Gerührt sagte sie: "Wir haben den einzigen Beruf, der zelebriert was es bedeutet ein Leben zu leben."

Die komplette Gewinnerliste der 89. Oscars:

Bester Film: "Moonlight"

Beste Regie: Damien Chazelle "La La Land"

Beste Schauspielerin: Emma Stone "La La Land"

Bester Schauspieler: Casey Affleck "Manchester by the Sea"

Beste Nebendarstellerin: Viola Davis "Fences"

Bester Nebendarsteller: Mahershala Ali "Moonlight"

Bester animierter Kurzfilm: "Piper"

Bester fremdsprachiger Film: "The Salesman", Iran

Bestes Originaldrehbuch: Kenneth Lonergan "Manchester by the Sea"

Bestes adaptiertes Drehbuch: Barry Jenkins  "Moonlight"

Bester Kurzfilm: Kristof Deák und Anna Udvardy "Sing"

Bester Dokumentarfilm: Ezra Edelman und Caroline Waterlow  "O.J.: Made in America"

Bester Animationsfilm: "Zootopia"

Bester animierter Kurzfilm: Alan Barillaro und Marc Sondheimer "Piper"

Beste Kamera: Linus Sandgren "La La Land"

Bester Schnitt: John Gilbert "Hacksaw Ridge – Die Entscheidung"

Bester Tonschnitt: Sylvain Bellemare "Arrival"

Bester Ton: Kevin O'Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie und Peter Grace "Hacksaw Ridge – Die Entscheidung"

Beste Filmmusik: Justin Hurwitz "La La Land"

Bester Song: "Audition (The Fools Who Dream)" aus "La La Land" – von Justin Hurwitz, Pasek and Paul

Beste visuelle Effekte: "Das Dschungelbuch"

Bestes Szenenbild: "La La Land"

Bestes Make-Up und beste Frisuren: Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelso "Suicide Squad"

Bestes Kostüm: Colleen Atwood "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" 


Zum Abschluss ist uns, und dem Rest des Internets noch etwas aufgefallen: Nicole Kidman kann nicht klatschen! 🙈😄