Hot Stories

Angelina Jolie über die Zeit nach Brad: "Ich kann nicht sagen, ob es die Menopause war."

Von Jenny am Donnerstag, 27. Juli 2017 um 14:25 Uhr

Wir haben eine gefühlte Ewigkeit gewartet und endlich ist es so weit: Angelina Jolie erzählt ganz intensiv von der schweren Zeit nach ihrer Scheidung und wieso sie diese so anders erlebte, als Brad Pitt...

Es ist jetzt 10 Monate her, dass du die Nachricht über den Break-Up des Hollywood-Traumpaares Brangelina erreicht hat. Seitdem haben sich Angelina Jolie und Brad Pitt kaum in der Öffentlichkeit zum Liebesaus geäußert. Auch hinsichtlich ihrer Jobs blieb es in den letzten Monaten sehr ruhig um das einstige Couple. Erst im Mai gab Brad schließlich in einem GQ-Cover-Interview einige Details über sein Alkoholproblem und das Verhältnis zu seinen Kindern preis. Außerdem verriet er, wie es ihm seit der Trennung ergangen ist. Wir waren begeistert von seiner Ehrlichkeit. Jetzt ist es Zeit, dass Angelina das Wort ergreift und für die Menschenrechtsaktivistin wäre wohl kein Blatt passender, als die "Vanity Fair". In dem sehr persönlichen Interview erzählte die Schauspielerin, wieso ihr Leben nach der Scheidung so ganz anders ist, als das von ihrem Ex-Hubby, gegen den nach der Trennung sogar kurzzeitig polizeilich ermittelt wurde…

 

Ein Beitrag geteilt von Vanity Fair (@vanityfair) am

Angelina Jolie: Das will sie nach der Scheidung 👍🏼

Während Brad Pitt zuletzt mit einem Auftritt beim Konzert von Frank Ocean überraschte, dessen Musik dem Schauspieler in der schweren Zeiten der Trennung viel Kraft schenkte, setzt seine Ex-Wifey sich ganz andere Ziele. Der "Vanity Fair" verriet die einstige Lara Croft, dass sie einfach eine gute Hausfrau sein wolle und sagt: "Ich möchte nur Frühstück machen und mich um das Haus kümmern. Und weil die Kinder es wollen, mache ich einen Kochkurs." Erst vor Kurzem zog die 42-Jährige gemeinsam mit ihren sechs Kindern in eine riesige Villa nach Los Angeles. Über ihr neues Heim sagt die Schauspielerin: "Es war die schwerste Zeit und wir konnten endlich wieder etwas Luft holen. Das Haus ist für uns ein großer Schritt nach vorne und wir werden unser Bestes geben, um unsere Familie zu heilen." Wir sind froh, dass die Angelina einen gemütlichen Rückzugsort für sich und die Kinder gefunden hat.

Wie viel Kraft auch Jolie die Trennung kostete, machte sie im Interview deutlich: "Ich denke, es ist sehr wichtig in der Dusche zu weinen anstatt vor seinen Kindern. Sie müssen wissen, dass alles gut wird, auch wenn du selbst nicht überzeugt davon bist." Die 42-Jährige ist sehr darauf bedacht, als eine unerschütterliche und starke Mutter wahrgenommen werden, anstatt als coole und sympathische Schauspielerin. Dass es für dieses Verhalten auch einen ganz bestimmten Grund gibt, offenbart die Filmproduzentin mit einer Anekdote aus ihrer Kindheit: "Ich war sehr besorgt um meine Mutter, als ich aufwuchs. Ich möchte nicht, dass meine Kinder um mich besorgt sind."

 

Ein Beitrag geteilt von Vanity Fair (@vanityfair) am

Die Trennung von Brad machte sie krank! 😱

Die Scheidung von Brad Pitt, mit dem sie 12 Jahre zusammen war, wirkt sich sogar auf ihre Gesundheit aus. Da Jolie keine Zeit für ihre Trauer blieb, musste sie diese in den letzten Monaten oftmals herunterschlucken –stattdessen stand das Wohlbefinden ihrer Kindern im Mittelpunkt. Im vergangenen Jahr hatte die sechsfach Mommy aufgrund des Sorgerechtsstreits auch noch mit Lähmungserscheinungen in ihrem Gesicht zu kämpfen. Dennoch ließ sie sich nicht unterkriegen und überstand die Krankheit ganz allein, ohne die Öffentlichkeit daran teilhaben zu lassen. Sie sagt darüber: "Manchmal sorgen Frauen mit einer Familie zuletzt für sich selbst, bis es sich in ihrer Gesundheit niederschlägt. Ich kann nicht sagen, ob es die Menopause war oder einfach das Jahr, das ich hatte. Aber jetzt kann ich mich noch mehr als Frau fühlen, weil ich clevere Entscheidungen getroffen habe und meine Familie an erster Stelle steht und ich selbst für mein Leben und meine Gesundheit verantwortlich bin. Ich denke, dass ist es, was eine Frau vervollständigt." Wir finden es großartig, wie viel Stärke die Golden Globe-Gewinnerin zeigt und dass sie trotz schwieriger Zeiten, ihre Prioritäten zu setzen weiß. Ihr Ex-Mann kommt in dem gesamten Interview kaum zu Sprache. Auf die Frage nach ihrem aktuellen Verhältnis sagt Angelina nur: "Wir kümmern uns um den anderen und um die Familie und verfolgen das gleiche Ziel." Die Produzentin handelt wohl getreu dem Motto 'Wenn du nichts Nettes zu sagen hast, dann sag lieber nichts'…

Wir nehmen dich mit in unseren GRAZIA-Alltag. Folge uns auf Instagram für die neuesten Trends und Redaktions-Insights.