Hot Stories

Entwarnung für alle "House of Cards"-Fans: Die Dreharbeiten gehen weiter!

Von Judith am Mittwoch, 6. Dezember 2017 um 15:26 Uhr

Nachdem die Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs gegen "House of Cards"-Schauspieler Kevin Spacey laut wurden, ergreift Netflix jetzt drastische Maßnahmen. Jetzt scheint es, als wir das Must-see dennoch ein Serienfinale bekommen.

Diese News war wohl für viele Fans ein Schock: Nachdem der Skandal um US-Produzent Harvey Weinstein zahlreiche Meldungen um sexuelle Übergriffe in Hollywood und die weltweite #MeToo Kampagne gegen Missbrauch im Alltag nach sich zog, wurden vergangene Woche auch Vorwürfe gegen Oscar-Preisträger Kevin Spacey laut. "Star Trek"-Schauspieler Anthony Rapp beschuldigte den 58-Jährigen ihn vor 31 Jahren sexuell bedrängt zu haben. Netflix stellte daraufhin die Dreharbeiten für die letzte Staffel der Erfolgsserie "House of Cards", in der Spacey die Rolle des skurpellosen Frank Underwood spielt, für's Erste ein. 

"House of Cards"-Mitarbeiter berichten: So schlimm war Kevin Spacey wirklich!

Im Laufe der vergangenen Monate meldeten sich schließlich weitere angebliche Opfer und Mitarbeiter des Protagonisten des Politthrillers zu Wort und berichteten von sexuellen Übergriffen am Set. Es sei "ein vergiftetes Umfeld für junge Männer aus den Reihen der Crew, des Casts und der Statisten" gewesen. Sie berichteten von einer unangenehmen Atmosphäre am Set, bei der man(n) ständig auf geschmacklose Kommentare oder sogar unangemessenen Körperkontakt gefasst sein musste. 

Kevin Spacey entschuldigt sich öffentlich und outet sich als homosexuell

Eine Entschuldigung des 58-Jährigen ließ nicht lange auf sich warten. Demnach könne er sich an den Vorfall mit "Star Trek"-Schauspieler zwar nicht erinnern, entschuldigte sich aber dafür: "Wenn ich mich aber so benommen habe, wie er beschreibt, schulde ich ihm die aufrichtigste Entschuldigung für etwas, das sehr unangebrachtes, betrunkenes Verhalten gewesen wäre und es tut mir leid, dass er all diese Gefühle über Jahre mit sich herumtragen musste." Im gleichen Atemzug nutzte Spacey den Post für sein Coming-Out. "Ich habe Männer geliebt und romantische Beziehungen mit ihnen gehabt, mein ganzes Leben lang, und habe mich jetzt dazu entschieden, als schwuler Mann zu leben." Zu schade nur, dass alle Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit für den Schauspieler zu spät kommt...

Netflix kündigt Zusammenarbeit mit Spacey

Denn wie der Streaming-Dienst Netflix nun bekannt gab, wolle das Unternehmen sämtliche Verbindungen zu Kevin Spacey trennen. "Wir werden nicht mehr an einer Produktion von House of Cards, die Kevin Spacey beinhaltet, beteiligt sein", heißt es in einem Statement. Zudem wolle Netflix den ebenfalls mit Spacey gedrehten Film "Gore" nicht veröffentlichen. Wie eine Sprecherin des Schauspielers am Mittwoch erklärte, habe sich Spacey in therapeutische Behandlung begeben. Später berichtete CNN, die Sprecherin und ihre Agentur hätten sich von dem Schauspieler mittlerweile getrennt. 😳

"House Of Cards": Die letzte Staffel findet ohne Kevin Spacey statt

Nun können aber alle Fans aufatmen: Nach der kurzzeitigen Unterbrechung, werden die Dreharbeiten des Netflix-Originals demnächst endlich fortgesetzt. Jedoch sollen die letzten Folgen der Politserie ganz anders als die bisherigen Staffeln werden, denn der Bösewicht Frank Underwood wird nicht mehr mit seinem skrupellosen Handeln das Leben der anderen zur Hölle machen. Via Twitter hatten bereits einige Fans gefordert, dass der amerikanische Präsident den Serientod sterben und seine Ehefrau Claire Underwood die Staatsgeschäfte übernehmen solle. Diese Gebete erhörte der Medienkonzern nun und gab auf einer Pressekonferenz in New York bekannt, dass in der finalen Season die kühle und machtgierige blonde Wifey des Staatsoberhaupts, gespielt von Robyn Wright, in den Mittelpunkt des Geschehens gestellt wird. Wie die Streaming-Plattform außerdem bestätigte, war diese Idee bereits vor Kevin Spaceys immensen Imageschaden geplant. 

Die Dreharbeiten der sechsten Staffel von "House of Cards" werden Anfang 2018 aufgenommen. Insgesamt sollen diesmal allerdings lediglich acht Folgen erscheinen. Wir sind in jedem Fall begeistert, dass die Produzenten dem Seriehit ein Ende verschaffen wollen, das es verdient. Dennoch bleiben wir gespannt, wie die Macher es anstellen werden, Frank Underwood aus der Story zu entfernen, ohne das er noch einmal für die Zuschauer sichtbar wird. 🤔

Wir nehmen dich mit in unseren GRAZIA-Alltag. Folge uns auf Instagram für die neuesten Trends und Redaktions-Insights.