Hot Stories

Interview: Anna Ewers über Düfte, Heimat und geheime Momente mit Alexander Wang

Von Vera am Samstag, 8. April 2017 um 20:27 Uhr

Seit etwa fünf Jahren läuft sie für große Modehäuser bei den Schauen in New York oder Paris, steht vor der Kamera von Peter Lindbergh oder Patrick Demarchelier. Aktuell kann man die blonde Schönheit als Testimonial von „Boss Parfums" bewundern – und als Covergirl der GRAZIA. Wir haben die 24-Jährige zum Interview getroffen.
 

Anna Ewers in einer Weste und einem Rippstrickkleid von Boss Anna liebt: „Boss The Scent For Her“ mit Pfirsichnoten und Freesien. Von Hugo Boss,
ab 30 ml EdP, ca. 59 Euro. Bestickte Jacke mit aufgesetzten Taschen und Rippstrickunterteil: Givenchy by Riccardo Tisci

  Anna Ewers in einem Tüllkleid von Dior, einer Lederjacke von H&M und Overknees von Christian Louboutin

1. Für die BOSS THE SCENT TV Kampagne hast du eng mit Theo James zusammengearbeitet. Wie war die Zusammenarbeit? War es einfach für dich?

Mit Theo zu arbeiten war einfach und unkompliziert. Wir haben eine ganze Weile zusammengearbeitet und die Chemie zwischen uns stimmt. Er ist ein exzellenter Schauspieler und gibt mir ein Gefühl der Sicherheit, weil er mir hilft eine Geschichte zu erzählen und darzustellen.

2. Der Duft BOSS THE SCENT for her stellt das weibliche Pendant zum Herrenduft dar. Ist es für dich wichtig, dass ein Mann gut riecht und würdest du selbst einen Partnerduft tragen?

Natürlich ist es extrem wichtig, dass derjenige den du liebst, gut riecht. Mir gefällt die Idee, dass zwei Menschen, vor allem wenn sie ein Paar sind, komplementäre Düfte tragen. Duft ist ein sehr persönlicher Ausdruck und ich mag die Vorstellung, dass ein Paar seine Gemeinsamkeit durch den Duft zum Ausdruck bringt.

3. Gibt es Düfte, die Männer und Frauen eher vermeiden sollten?

Männer und Frauen sollten Düfte vermeiden, mit denen sie sich nicht wohlfühlen. Duft ist immer Ausdruck der Persönlichkeit. Man assoziiert dich mit dem Duft, den du trägst. Deshalb ist es wichtig, dass du dich mit deinem Duft wohlfühlst.

4. Welche Art von Düften magst du persönlich am liebsten? Hast du einen Lieblingsduft?

Ich mag blumige Düfte. Mein Lieblingsduft ist THE SCENT for her von HUGO BOSS. Ich trage diesen Duft einfach gerne – jeden Tag und zu jeder Gelegenheit. Einfach perfekt.

5. Hast du ein paar Duft-Tipps für uns, die du bei deiner Arbeit für HUGO BOSS gelernt hast?

Ich trage meinen Duft gerne auf bevor ich mich anziehe, normalerweise direkt nach dem Duschen. Statt den Duft auf meine Pulspunkte aufzutragen, sprühe ich den Duft lieber in die Luft und laufe dann durch die Duftwolke hindurch.

6. Würdest du gerne deinen eigenen Duft kreieren? Und wenn ja, wie sollte er duften?

Ich würde sehr, sehr gerne meinen eigenen Duft kreieren. Er müsste Noten aus der Natur enthalten. Ich bin im Schwarzwald aufgewachsen, diese Gegend ist voller wunderbarer natürlicher Düfte.

7. In einem Interview mit InStyle hast du mal gesagt, dass du während deiner Schulzeit Männerdeos als Duft verwendet hast. Stimmt das? Und wenn ja, hast du noch ein paar weitere ungewöhnliche Beauty-Tipps für uns?

Ja, das stimmt. Ich bin gerne anders als andere und ich trage noch immer ab und zu ein Männer Eau de Cologne. Du bekommst eine Menge Komplimente wenn du hin und wieder einen Männerduft trägst.

8. Kannst du dich an deinen ersten Duft erinnern?
Früher habe ich oft den Duft meiner Mutter geklaut, deshalb war der erste Duft, den ich mir gekauft habe genau der gleiche den sie trug. Das gab mir das Gefühl ihr besonders nahe zu sein.

9. Was ist dein wichtigster Hautpflege-Tipp?

Das absolut Wichtigste in meiner Hautpflegeroutine ist Wasser. Ich schminke mich auch immer ab bevor ich ins Bett gehe.

10. Würdest du sagen, dass du eher ein burschikoses Mädchen warst?

In der Schule war ich ganz gewiss ein Wildfang. Aber hatte das Glück, als Model auch einen glamourösen Lebensstil kennenzulernen, wodurch ich mich natürlich viel weiblicher gefühlt habe.

11. Wir haben gelesen, dass der Duft von frisch geschnittenem Gras starke Erinnerungen in dir weckt. Was sind das für Erinnerungen?

Ich bin im Schwarzwald aufgewachsen. Wir hatten einen großen Garten und wenn mein Vater den Rasen mähte, erfüllte der Geruch von frisch gemähtem Gras das ganze Haus. Dieser Duft hat mich immer begleitet, er erinnert mich an zu Hause.

12. Mit welchem Kleidungsstück verbindest du die meisten Erinnerungen?

Ich habe einen tollen Vintage-Mantel von Alaia, den ich wirklich liebe. Ich habe ihn in einem kleinen Vintage-Laden in Paris entdeckt und hüte ihn wie einen Schatz. Ich habe ihn auf beinahe jeder meiner Reise getragen.

13. Welchen Teil deines Körpers magst du am meisten?

Ich mag es nicht,das Augenmerk auf bestimmte Körperpartien zu lenken, ich denke, das kann zu krankhaften Obsessionen führen. Lieber betrachte ich
meinen Körper als Einheit und stelle sicher, dass ich das Bild mag, das ich in die Welt hinausschicke.

14. Auch es kaum vorstellbar ist... gibt es einen Teil deines Körpers, den du weniger magst?

Wenn ich mich für einen Körperteil entscheiden müsste, den ich an mir am wenigsten mag, dann wären das meine Füße.

15. Welches Ereignis in deiner Karriere hat für dich eine herausragende Bedeutung?

Das herausragende Ereignis in meiner Karriere ist auf jeden Fall mein allererstes Kampagnen-Shooting. Das war vor viereinhalb Jahren in New York für Prada, es war das erste Mal das ich für ein so großes Modehaus gearbeitet habe. Es war unglaublich aufregend, ein Schlüsselerlebnis für mich.

16. Was ist das Härteste am Model-Jobund wie gehst du damit um?

Das Härteste am Model-Job ist die Tatsache wie müde man oft ist. Ich muss viel reisen und das bedeutet auch jede Menge Herumstehen und Warten. Und manchmal habe ich auch Fittings mitten in der Nacht. Ich sehe zu, dass ich dann, wenn ich nicht gerade arbeite, möglichst viel Ruhe und Erholung bekomme. Außerdem will ich versuchen in Ländern, in denen ich nie zuvor gewesen bin, länger zu bleiben. Ich will dort nicht nur arbeiten, sondern die Länder auch kennenlernen und erkunden.

17. Du bist im Schwarzwald in der Nähe von Freiburg aufgewachsen. Hattest du als Teenager jemals das Gefühl, dass du von dort weggehen musst oder wärest du im Schwarzwald geblieben wenn du nicht Model geworden wärest?

Ich wollte immer mehr von der Welt sehen als nur meinen Ort. Aber jetzt, wo ich das Glück habe reisen zu können, weiß ich es umso mehr zu schätzen in meine Heimatstadt zurück zu kommen. Ich vermisse den Wald und die ländliche Gegend, in der ich aufgewachsen bin. Das ist so ganz anders als mein derzeitiges Zuhause in New York.

18. Wo in der Welt fühlst du dich am meisten zu Hause?

Meine Heimatstadt im Schwarzwald ist wunderbar grün und Brooklyn ist ein fantastischer Mix von urbaner Architektur und grünen Gärten. Was ich an Brooklyn am meisten mag ist die Ruhe. Ich betrachte jetztBrooklyn als mein Zuhause und freue mich immer darauf nach einem langen Arbeitstag in der Stadt dorthin zurück zu kommen.

19. Was von Zuhause vermisst du am meisten wenn du unterwegs bist?

Ich vermisse es von Natur umgeben zu sein und meinen eigenen Swimmingpool zu haben. Ich bin am Land aufgewachsen, also war ich es gewohnt, wunderschöne Weinberge und denSchwarzwald um mich zu haben.

20. Was ist deiner Meinung nach der größte Unterschied zwischen den beiden Städten?

New York hat einen wesentlich schnelleren Rhythmus und es ist dort so viel mehr los. In New York zu leben macht echt Spaß, es gibt hier jede Menge Kultur und echt gute Partys.

21. Was findest du an einem Mann sexy?

Ich finde einen Mann sexy wenn er selbstbewusst ist und in sich ruht. Ich denke, das ist es was einen Mann besonders attraktiv macht. Und natürlich mag ich es wenn er smart und humorvoll ist... und gut riecht.

22. Und was trägst du wenn du dich besonders sexy fühlen willst?

Wenn ich mich besonders sexy fühlen will, trage ich einen Duft den ich liebe. Denn wenn ich mich wohl fühle, fühle ich mich auch besonders sexy.

23. Alexander Wang hat dich 2014 in einem Blog entdeckt und zu seiner Muse auserwählt. Welche Art von Beziehung habt ihr? Wie wichtig sind Mentoren für ein Model am Anfang der Karriere?

Alexander ist ein sehr guter Freund von mir und weil uns so Vieles verbindet, haben wir auch eine ganz besondere Arbeitsbeziehung. Er bleibtsich immer treu und ich auch. Weil er mir beigebracht hat,wie wichtig es ist, dass ich immer ich selbst bleibe. Ich denke, dass Mentoren sehr wichtig sind wenn du beginnst im Model-Business zu arbeiten. Ohne meinen Mentor hätte ich all das nicht geschafft.

24. Was war dein lustigster, dein schönster Moment mit Alexander Wang?

Wir haben so vieles miteinander erlebt, dass es schwierig ist einen einzelnen Moment herauszugreifen. Es macht immer viel Spaß mit ihm zu arbeiten. Seine Energie ist einfach unglaublich, es ist total inspirierend ihm zuzusehen.

25. Wenn man in den Social Media Kanälen mehr von dir und deinem persönlichen Leben erfahren will, findet man eigentlich nur Dinge über deinen Job. Du hast mal gesagt „Ich bin sehr glücklich. Ich setze mich sozialen Medien nicht aus und es läuft sehr gut für mich. Ich schätze meine Privatsphäre.“ Warum ist das so?

Ich hatte niemals schlechte Erfahrungen mit sozialen Netzwerken, ich möchte bloß mein Privatleben auch privat halten. In meinem Job zeige ich meinen Körper Massen von Menschen und deshalb gefällt es mir, mein Privatleben vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

26. Im gleichen Interview hast du gesagt dass du Kate Moss für ihren geheimnisvollen Charakter bewunderst. Besteht eine Ähnlichkeit zwischen euch beiden?

Kate Moss ist in einer anderen Ära aufgewachsen. Ich habe das Gefühl, dass esdamals einfacher war, dein persönliches Leben vor den Blicken der Öffentlichkeit zu verbergen. Aber auch wenn Social Media es schwieriger denn je macht seine Privatsphäre zu wahren, so tue ich doch mein Bestes um meinen Job von meinem Privatleben zu trennen. Wenn man so will, kann man das als eine Gemeinsamkeit von uns beiden betrachten.

27. Man liest oft, dass du eine gewisse Ähnlichkeit mit Brigitte Bardot und Claudia Schiffer hast. Was denkst du darüber?

Es ist eine große Ehre für mich mit diesen berühmten Schönheitsikonen verglichen zu werden. Es ist sehr schmeichelhaft.

28. Hast du jemals darüber nachgedacht deinen Look zu verändern um diesen Vergleich zu vermeiden?

Ich bin zufrieden damit wie ich aussehe und fühle mich gut damit. Im Job muss ich meinen Look ständig verändern und deshalb mag ich es mich in meiner eigenen Haut wohlfühlen zu können wenn ich nicht arbeite. Beim Modeln geht es immer darum in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen. Wenn man sich meine Modestrecken ansieht, merkt man, dass es Spaß macht bei jedem Shooting anders zu sein und einen neuen Charakter darzustellen.

39. Wo siehst du dich selbst in 10 Jahren?

Ich in zehn Jahren? Ich denke, ich lebe irgendwo in den Bergen, in der Nähe des Meeres, umgeben von allen meinen Freunden. Ich finde es spannend zu sehen was als nächstes kommt. Ich lebe von einem Tag auf den nächsten und versuche jede Gelegenheit zu ergreifen, die sich mir bietet.

 

Interview: Britta Kröpke; Haare und Make-Up: Spirihairandmakeup.com mit Produkten von Chanel Frühjahr/ Sommer 2017 und Kérastase; Foto-Assistenz: Sarah Staiger, Mode-Aassistenz: Lilli Echt

Themen