Hot Stories

Invictus Games: Barack Obama fragte Prinz Harry über Meghan Markle aus!

Von Frederika am Dienstag, 3. Oktober 2017 um 12:34 Uhr

Barack Obama überraschte seinen guten Freund Prinz Harry bei den Invictus Games in Toronto und konnte es sich nicht verkneifen, ihn über seine neue Beziehung auszufragen…

Hach, was haben wir ihn vermisst: Endlich lässt Barack Obama sich mal wieder in der Öffentlichkeit blicken – und das auch noch an der Seite von Prinz Harry! Ja, das Schwärmen für Politiker ist spätestens seit dem Amtsantritt von Kanadas Premier Justin Trudeau wohl offiziell erlaubt, seit der Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident aber auch dringend nötig. Politiker, die in ihrem Auftreten und mit ihren Aussagen Sympathie erwecken, die braucht die Welt! Dass auch Ex-Präsident Obama dazu gehört, wussten wir schon immer – jetzt outete sich der 56-Jährige jedoch auch als echter Fanboy der Royals und stellt Prinz Harry all die Fragen, die wir auch so dringen loswerden wollen… 😉

 

Barack Obama: Er ist genauso neugierig wie wir!

 

Der ein oder andere mag traurig sein, dass es nicht Meghan Markle war, die an der Seite des Prinzen Platz nahm, doch nachdem das frisch verliebte Paar erst vor wenigen Tagen Händchen haltend zusammen gesichtet wurde, gedulden wir uns gerne noch ein wenig bis zu dem nächsten gemeinsamen Auftritt. Doch auch Barack Obama machte eine gute Figur an der Seite des Prinzen: Gemeinsam mit seinem ehemaligen Vize Joe Biden schaute er sich am letzten Tag der Spiele ein Rollstuhl-Basketball-Match an. Prinz Harry ist stolzer Mitorganisator der Invictus Games, die durch Kriegsverletzungen eingeschränkte Soldaten im Sport fördern sollen. Es ist eine Herzensangelegenheit, die im letzten Jahr bereits von Michelle Obama als Co-Host unterstützt wurde – nun hat sich ihr Ehemann dem Event gewidmet. Das Duo sprach mit Sportlern, nahm Selfies mit Fans auf und kam im Zweiergespräch zum Lachen – das dürfte wohl auch daran gelegen haben, dass Prinz Harry ein wenig verlegen war, als Obama begann, ihn zu seiner Beziehung mit Meghan Markle zu löchern.

 

 

 Hayley Stover, eine Studentin, die neben dem Royal sitzen durfte, berichtet der Sunday People jetzt, welche Fragen der Ex-Präsident sich einfach nicht verkneifen konnte: "Obama fragte nach Meghan und Harry erzählte ihm, dass sie ihn zu einem Tennisspiel begleitet hatte. Er fragte auch, ob sie Spaß gehabt hätte, da musste Harry lächeln und sagte ja. Er sah so glücklich aus, es war süß." Sein Glück konnte der Prinz auch am folgenden Tag auch kaum verstecken, als er seiner Meghan in aller Öffentlichkeit einen Kuss gab. Doch damit war die Konversation zwischen den beiden Freunden noch nicht vorbei: "Obama fragte auch nach den Dreharbeiten zu Meghans Serie 'Suits' und wie es dem Paar damit erginge. Harry erkundigte sich nach Michelle und ließ liebe Grüße ausrichten." Hach ja, das ist eine Bromance, die wir schlicht und einfach lieben – nicht nur, weil Obama beweist, dass er einer von uns ist, sondern vor allem, weil die beiden zeigt, wie sympatisch große Politik sein kann.

Dir hat der Artikel gefallen? Willkommen im GRAZIA-Cosmos ♥ Schenk uns dein LIKE und wir versorgen dich mit noch mehr GRAZIA auf Facebook!

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken